Liebe Freunde und Abonnenten,

vor Kurzem habe ich wieder einmal zwei Videobeiträge erstellt, die ich für sehr wichtig befinde. Schaut sie euch gerne an und teilt sie mit euren Freunden. Im aktuellen hitzigen Diskurs der Gesellschaft kommen alte Muster und Schemen wieder hervor, die wir gehofft hatten, bereits losgeworden zu sein. Doch es hilft nichts – wenn Trauma nicht verarbeitet wurde, muss es wieder ins Gedächtnis gerufen werden, um wachzurütteln; um zu erinnern, dass wir alle menschlich sein und das Richtige tun wollen.

Diskriminierung

In der aktuellen irrationalen Debatte um die 2G-3G-Regelungen vergessen wir, dass es sich hierbei offensichtlich um Diskriminierung handelt. Diskriminierung ist nicht gleich Rassismus oder Antisemitismus. Diskriminierung fängt dort an, wo Menschen aufgrund bestimmter Merkmale aus dem öffentlichen Leben ausgeschlossen werden. Und das ist beispielsweise der Impfstatus, der dazu dient, bestimmte Dienstleistungen in Anspruch nehmen zu können.

Neben der Tatsache, dass ein Großteil der Menschen diese Impfungen nicht brauchen, weil nur Menschen höheren Alters und Menschen mit Vorerkrankungen eines Impfschutzes bedürfen, sorgt die Impfung auch nicht für eine Herdenimmunität, weil Geimpfte immer noch ansteckend sind. Bis auf den Schutz der Risikogruppen gibt es somit keinen Mehrwert der Impfung. Die Frage ist nur, wie lange wir dieser Illusion hinterherrennen wollen.

Je länger wir der Illusion hinterherrennen, desto mehr Menschen zwingen wir indirekt zur Impfung, weil wir sie mit den aktuellen politischen Anordnungen ab Oktober finanziell erpressen. Gleichzeitig sorgt die anhaltende Corona-Pandemie weiterhin für steigende Depressionen, Angst, häusliche Gewalt, psychosozialen Stress… kurzum: Pandemie-Erschöpfung und mangelnde Lebensqualität.

Falls mir vorgeworfen wird, ich würde die COVID-19-Verstorbenen vergessen. Das tue ich nicht. Jeder Verstorbene ist ein Verlust. Ich setze sie nur ins Verhältnis zu den Kollateralschäden, wie ich dies auch bei meiner Masterarbeit getan habe. Seit Anderthalbjahren trauern wir kollektiv um die COVID-19-Toten, vergessen aber alle anderen Toten. Leben bedeutet immer Risiko. Und dieses Risiko zu minimieren kann nicht durch die Diskriminierung von Menschen geschehen. Punkt.

Ganz bewusst schreibe ich als Beschreibung des Videobeitrages:

„Für mich hat diese Pandemie inzwischen furchtbare und angsteinflößende Ausmaße angenommen, die ich nicht anders als diskriminierend bezeichnen kann.

Wenn jemand gesellschaftlich höher gestellt wird, weil er einen medizinischen Eingriff an sich hat vornehmen lassen, für den der Verursacher (Staat, Pharma) noch nicht einmal Haftung im Falle langfristiger Folgeerscheinungen (die nicht auszuschließen sind!) übernehmen will, dann gerät die Gesellschaft als Ganzes in faschistische, selbstzerstörerische Tendenzen.

Als Kirsche auf diesem Eisbecher werden dann auch noch Menschen dazu genötigt (Alle unter 60 Jährigen, aber insbesondere die 12-17+ Jährigen), sich impfen zu lassen, die keinem Risiko ausgesetzt sind und andere durch die Impfung auch nicht schützen.

Für mich hat dieses ganze Theater nichts mehr mit Solidarität zu tun – wenn es das jemals hatte.

Ich bin nicht wütend, nicht sauer, hasserfüllt oder möchte gewalttätig werden deshalb. Ich bin einfach nur traurig, dass wir es wirklich so weit haben kommen lassen, obwohl uns die Tür zur wirklichen Welt, zum Ausgang aus der Pandemie jederzeit offen stand. Wir waren nur zu blind (und sind es immernoch!), die Tür zu sehen. Ich weiß nicht genau, was ich mir von diesem Video erhoffe. Ich wünsche mir einfach nur, dass die Spaltung der Gesellschaft nicht noch weitergeht und, dass wir bald einander wieder als gleichwertig ansehen können. Nicht als Virenschleuder. Nicht als Biocomputer. Nicht als solidarische Mitbürger. ALS MENSCHEN.“

Solidarität

Wie im oberen Video bereits angesprochen, hat diese gesellschaftliche Entwicklung für mich nichts mit Solidarität zu tun. Und ich glaube niemand weiß eigentlich inzwischen noch, was Solidarität ist.

Solidarität ist eben nicht nur das Machen, was andere sagen. Ganz speziell auch in Bezug auf die Corona Impfung. Und das habe ich im folgenden Video mit den „Ist es solidarisch, dass…“-Fragen versucht deutlich zu machen. Etwas polemisch, aber durchaus berechtigt, wie ich finde.

Alle Fragen, die ich formuliert habe und die komplette Beschreibung mit allen Quellen findet sich nun nochmal ausformuliert anbei:

  1. Ist es solidarisch, sich Impfen zu lassen, wenn für das eigene Leben keinerlei Gefahr besteht und Risikogruppen geschützt sind (Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung.html)?
  1. Ist es solidarisch sich impfen zu lassen, wenn immer mehr Studien zeigen, dass die Herdenimmunität nicht mehr als eine Fata Morgana ist und Geimpfte ebenso wie Ungeimpfte ansteckend sind? (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=XGaF0wHKe2Q)
  1. Ist es solidarisch, sich impfen zu lassen, wenn niemand für den Fall eines Impfschadens Verantwortung für den Betroffenen übernehmen will – ob Politik oder Big-Pharma? (Quelle: https://www.n-tv.de/panorama/Wer-zahlt-bei-Impfschaeden-article22740223.html)
  1. Ist es noch solidarisch, sich impfen zu lassen, wenn der Gesundheitsminister (und Kanzleramtsminister Helge Braun) bereits vor Monaten verkündet hat, wenn alle ein Impfangebot erhalten haben, endet die Pandemie und dies nun nicht geschehen ist? (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=EAtIDSt4wpg || https://www.youtube.com/watch?v=xw3qY4kS4HQ)
  1. Ist es solidarisch, seine Kinder impfen zu lassen, obwohl diese weder Treiber der Pandemie sind, noch einem Risiko für COVID-19 ausgesetzt sind? (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=JY5zKDjzbUU)
  1. Ist es solidarisch, sich impfen zu lassen oder bleibt einem nun mit den drohenden Kosten der Tests finanziell keine Wahl, gerade auch für Studenten, die in die Uni gehen wollen. (Quelle: https://www.rnd.de/beruf-und-bildung/corona-und-studium-was-bedeutet-die-3g-regel-fuer-studierende-SMMOF55LN5FY5HEBG2U6XGI3P4.html)
  1. Wir könnten dieses Spiel auch noch weiter auf die Pandemie Ausweiten und genereller Fragen „Ist es solidarisch, dass…“ 
  1. Ist es solidarisch, dass die Politik seit Beginn der Pandemie  Menschen mithilfe ihrer „Urängste“ manipuliert hat, wie aus dem offiziellen Dokument des Bundesinnenministerium hervorgeht? (Quelle: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/2020/corona/szenarienpapier-covid19.html)
  1. Ist es solidarisch, dass der Gesundheitsminister im Sommer 2020 verkündet hat „mit dem heutigen Wissen würden wir keinen Lockdown mehr machen“, nur um dieses Versprechen dann im Herbst zu brechen? (Quelle: https://www.instagram.com/p/COhr9EwH55v/)
  1. Ist es solidarisch, dass Lockdowns umgesetzt werden, weil diese möglicherweise Infektionszahlen verringern – was aber auch bis heute anhand in Deutschland gemachter Studien schwer zu beweisen ist – aber dafür Kinderarmut und -hunger in Dritte-Welt-Ländern fördert? (Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7373035/ || https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-un-ernaehrungsbericht-hunger-100.html || https://www.zeit.de/zustimmung?url=https%3A%2F%2Fwww.zeit.de%2F2020%2F22%2Fhungersnot-corona-pandemie-globaler-sueden)
  1. Ist es solidarisch, dass es bis heute anscheinend keine umfangreiche Nutzen-Schaden-Abwägung zwischen Pandemiemaßnahmen und den Kollateralschäden (Depressionen, häusliche Gewalt, Angststörungen etc.) gab? (Quelle: https://www.kulturrat.de/themen/corona-vs-kultur/nutzen-risiko-abwaegung/ || https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpubh.2020.585229/full || https://www.ebm-netzwerk.de/de/veroeffentlichungen/covid-19)
  1. Ist es solidarisch, dass die Psyche und der Sozialbereich seit Beginn der Pandemie weniger wert waren, als die Biologie, d.h. die Ansteckungsgefahr und Co.? (Quelle: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32905109/ || https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32799105/ || https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7255207/ || https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7405198/ || https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33229123/)
  1. Ist es solidarisch, dass versucht wird, die Pandemie mit einem veralteten medizintheoretischen Modell zu bewältigen, dem biomedizinischen Modell, obwohl es bereits kohärentere Medizin-Theorien gibt, wie die biopsychosoziale Medizin, die Biologie, Psychologie und Soziales denselben Stellenwert einräumt? (Quelle: Meine Masterarbeit, Veröffentlichung folgt…)
  1. Ist es solidarisch, Menschen zu verleumden und diskreditieren, wenn sie eine andere Meinung zur Pandemie haben als die herrschende Politik? (s.a. https://www.volksverpetzer.de)
  1. Ist es solidarisch, dass Politiker durch Masken- und Testdeals sich selbst finanziell bereichert haben, während andere Menschen durch die Maßnahmen ihre Existenzgrundlage verloren haben? (Quelle: https://www.rnd.de/politik/maskendeals-spahn-veroffentlicht-liste-mit-40-beteiligten-abgeordneten-WKXIWSFXQJGZ5HLYL6EWE7ZNNE.html)
  1. Ist es solidarisch, dass der Gesundheitsminister minderwertige Masken an Behinderte und Obdachlose verteilen wollte, so als ob diese nichts besseres verdient hätten? (Quelle: https://www.waz.de/politik/jens-spahn-masken-hartz4-obdachlose-behinderte-id232463143.html)
  1. Ist es solidarisch, dass das Virus in Kriegsrhetorik geschildert wird und mit immer neuen Maschen versucht wird als gefährlicher darzustellen, etwa mit neuen Varianten oder Long-COVID? (Quelle: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32616882/ || https://www.nzz.ch/feuilleton/corona-und-kriegsrhetorik-ld.1560145 || https://www.derstandard.de/story/2000117220357/corona-kriegsrhetorik-und-angstmacher)
  1. Ist es solidarisch, dass Politiker wie Karl Lauterbach mit nicht nachvollziehbaren horrenden Zahlen Long-COVID schlimmer aussehen lassen, als es eigentlich ist? (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=Z_OiAXHoYH0 || https://www.instagram.com/p/COhr9EwH55v/)
  1. Ist es solidarisch, dass sich bis heute nicht gefragt wurde, wie Long-COVID entsteht, ob es etwa etwas mit dem generellen Lebensstil zu tun hat, wie Studien berichten, oder ob es einfach in dem nun seit anderthalb Jahren dauernden psychosozialen Druck (Stichwort: pandemic fatigue) der Pandemie begründet ist? (Quelle: https://www.publichealth.columbia.edu/public-health-now/news/long-covid-really-chronic-fatigue-syndrome-another-name || https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33938503/ || https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33569660/)
  1. Ist es solidarisch, dass Intensivbetten abgebaut wurden (und werden), dass Krankenhäuser schließen und gleichzeitig Geld vom Bund für Intensivbetten einkassieren, die es nie gegeben hat? (Quelle: https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/bund-zahlt-11-5-milliarden-euro-wohin-fliesst-das-geld-fuer-leere-klinikbetten/25939296.html || https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/sr/Sendung-vom-17-02-2021-Kliniksterben-in-der-Pandemie-100.html || https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/intensivbetten-113.html)
  1. Ist es unsolidarisch, wenn Medien Statistiken verzerren und nur eine Seite beleuchten, wie sie es häufiger schon in der Geschichte getan haben? (Quelle: https://www.tagesschau.de/faktenfinder/tagesschau-corona-karten-101.html || https://www.kepplinger.de/content/die-mechanismen-der-skandalisierung || https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1117944/umfrage/umfrage-zur-berichterstattung-der-schweizer-medien-zum-coronavirus/ || https://www.researchgate.net/publication/344647162_COVID-19_SARS-CoV-2_holistisch_betrachtet_-_Eine_kommunikationspsychologische_gesellschaftsphilosophische_und_biomedizinische_Analyse_der_Pandemie_reupload || https://www.sagw.ch/fileadmin/user_upload/News_Corona_Dossier.pdf)
  1. Und letztlich: Ist es solidarisch, sich selbst als solidarischen Übermensch zu repräsentieren, der sich bis auf sein Pandemieverhalten – Impfen, Maske, Testen – kaum vom westlichen Durchschnittsbürger unterscheidet, welcher jeden Tag mit seinem Kaufverhalten Kinderarbeit und Kinderarmut fördert? (Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/204477/umfrage/bedeutung-von-nachhaltigkeit-bei-der-kaufentscheidung/ || https://www.quarks.de/gesellschaft/darum-ist-uns-kinderarbeit-beim-kleiderkauf-egal/ || https://www.aktiv-gegen-kinderarbeit.de/produkt/textilien/)

Und um dem ganzen nochmal die Krone aufzusetzen und das Video zusammenzufassen, eignet sich folgender Abschnitt:

Wir alle wollen gute Menschen sein. Aber dieser Moralterror, wer der solidarischere Mensch ist, muss aufhören. Ich bin kein Christ mehr, da ich nicht an Religionen glaube sondern nur an freie Spiritualität, aber mit einem hat Jesus Christus recht: „Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.“ Oder modern ausgedrückt: Wer noch nie einem anderen Menschen gesundheitlichen Schaden zugefügt hat,ob bewusst oder unbewusst, der kommentiere: „Jeder, der sich nicht impfen lässt, ist unsolidarisch!“

Was denkt ihr von den beiden Videobeiträgen?

Herzlich
Tristan


Weitere Informationen

Informationen zu Impfungen von Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V.:
https://www.youtube.com/channel/UCCppnAfYzQaf2ruYrvqH5rA

Informationen zu Philosophie von Jochen Kirchhoff:
https://www.youtube.com/c/JochenKirchhoff

Von meiner Wenigkeit…

► Meine Bücher auf tredition: https://tredition.de/autoren/tristan-nolting-26224/
► Spotify: https://open.spotify.com/show/2ByiBWB03GZLkJH4Xbn8jb?si=0iw886o8RASZGpGq_jMFQw
► Meine Webseite: https://tristanstrivium.com
► Interview mit Gunnar Kaiser: https://www.youtube.com/watch?v=U5iHH_6oDRg
► Interview mit diejungebasis: https://www.youtube.com/watch?v=3ClyNkF7Wgk
► Die beiden Beiträge auch als Podcast: https://denkmalpodcast.podigee.io
► Die beiden Beiträge auf Instagram: https://www.instagram.com/tristanstrivium/

Denkmal ☼☾ – Der Podcast über Philosophie und Spiritualität von Tristan Nolting.

Hast du dir nicht auch schon einmal wunderliche Fragen im Alltag gestellt oder vielleicht in Tagträumen, auf die du keine Antwort gefunden hast? Ich auch.

Wie sollte deiner Vorstellung nach eine ideale Welt aussehen? 
Was zeigt dir ein De-ja Vù?
Sind Träume für dein Bewusstsein so real, wie der Wachzustand?

In spannenden Gesprächsrunden versuche ich mein Interesse durch Bewusstheit und Einfachheit mit Wissenschaft & Esoterik zu kombinieren. Dabei entstehen dann faszinierende Denkansätze, welche zu mehr Fantasie und Kreativität anregen können. 

Nimm dir ein wenig Zeit und lass dich von den Ideen anstacheln.

☼ Setz dich in Bewegung und die Welt mit dir ☽

Ich sage es immer wieder: Wir leben in einem sehr verwirrenden Zeitalter. Es scheint so, als ob jeder die Wahrheit kennen würde und dennoch falsch liege. Jeder verbreitet Informationen, aber kaum jemand hat die Zeit, diese Informationen zu überprüfen. Dazu fehlt es sowohl an Zeit, als auch an relevanten Vorerfahrungen und dem eigenen Bauchgefühl.

In der allgemeinen Medienlandschaft ist es auch schlichtweg ein wenig wie im Mittelalter – wir sehen Methoden der Diffamierung, Stigmatisierung und Skandalierung, die dazu dienen, Menschen zu verleumden, die eine alternative Meinung besitzen.

Insofern unterscheiden wir uns auch bis auf die angewandten Methoden gar nicht so sehr von der mittelalterlichen Hexenjagd. Möglicherweise verbrennen wir die Andersdenkenden nicht mehr, aber in vielen Fällen verlieren sie ihren Job, was einem Todesurteil gleichkommen würde, wie auch der bekannte deutsche Physiker Hans-Peter Dürr bemerkte.

„Die Wissenschaft ist heute die Inquisition“.

Hans-Peter Dürr

Insofern hat die ursprünglich der Freiheit und Wahrheit verpflichtete Wissenschaft heute die Rolle der Religion eingenommen. Ein Wissenschaftler, der nicht dem allgemeinen Konsens der Wissenschaft folgt, wird belächelt und teilweise sogar aus der wissenschaftlichen Community ausgestoßen. Dabei waren es immer die Querdenker in der Wissenschaft, die für Umbruch und Fortschritt gesorgt haben. Wie sollte sonst auch ein Umdenken entstehen, wenn nicht durch die Akzeptanz, dass die vorherrschenden wissenschaftlichen Theorien nicht ausreichend sind und es womöglich auch niemals sein werden, um die Wirklichkeit zu erklären?

Genauso ist es auch in Politik und Gesellschaft. Was, wenn die Demokratie nicht mehr ausreichend ist und stattdessen eine Reform benötigt werden würde, um die neu entstehenden Bedürfnisse der Gesellschaft zu befriedigen? Was, wenn die Politiker einen fatalen Job in der Krise erledigen? Was, wenn die Intoleranz langsam aber sicher die Oberhand gewinnt und alle Probleme manifestiert, die sich seit Jahrzehnten in uns einbrennen, anstatt, dass die Toleranz unsere Probleme löst?

Einige Beispiele für die Intoleranz des aktuellen Geschehens:

  • Markus Söder spricht von einer Impfpflicht für Pflegepersonal – dies entspricht dem Zwang, der durch die Intoleranz über die aktuellen gesellschaftlichen Zustände geprägt wird. Gleichzeitig warnt er vor einer Terrorzelle, die durch Protestgruppen gegenüber der aktuellen Politik entstehen. Na, wie kommt denn das?
  • Wissenschaftler wie Sucharit Bhakdi, einst wegen seiner Dienste in der Erforschung des Immunsystems geschätzt, werden nun von „faktencheckern“ als Verschwörungstheoretiker diffamiert. Der Höhepunkt: Der Schmähpreis „Goldenes Brett vorm Kopf“ wird Sucharit Bhakdi verliehen. Das Prof. Dr. Bhakdi gleichzeitig auch den Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz trägt, wirkt ironisch.
  • Ein Zahnarzt aus Bayern droht mit Gehalts-Aus bei Verweigerung von Corona-Impfung – Kritische Abwägung scheint unerwünscht.
  • Auf die Frage des Journalisten Boris Reitschuster, warum die WHO-Studie von Stanford-Professor Ioannidis nicht in der Politik beachtet werde und welche Studien die aktuelle Lockdown-Politik rechtfertigen, geht die Sprecherin auf der Bundespressekonferenz überhaupt nicht ein (auch nicht nach Rückfrage).
  • Stichwort Cancel Culture: Immer mehr Kabarettisten (wie etwa Lisa Eckhart) werden wegen ihrer „Political Incorrectness“ von Veranstaltern ausgeladen.
  • Karl Lauterbach wird der Apokalyptiker der Jahre 2020 und 2021. Er spricht von 250.000 Toten ohne Maßnahmen. Solche offensichtlich unwissenschaftlichen Aussagen (s. Schweden verhängt keinen Lockdown oder Maskenpflicht und haben trotzdem kein exponentielles Wachstum) führen weiter in die Spaltung, Zwietracht und Intoleranz.

Ich verstehe aber auch die Schwierigkeiten, in denen sich die Politiker aktuell befinden. Bei denen sie alles rechtfertigen müssen, was sie tun. Und falls sie sich mal geirrt haben sollten, dass sie dies auch nur ungern öffentlich kenntlich machen würden. Aber dies bleibt unerlässlich, wenn wir uns eine funktionierende Demokratie in Deutschland nennen wollen. Andernfalls sind wir bestenfalls eine sich selbst erhaltende Wahl-Oligarchie, wie der emeritierte Prof. Dr. Rainer Mausfeld die Politik nannte.

Ich denke, dass wir 2021 an einen Punkt angelangt sind, an dem wir mit unserem Denken nicht mehr weiterkommen. Es gibt so viele Probleme, die sich in den letzten Jahrzehnten bis Jahrhunderten in unser Denken eingebrannt haben, dass wir entweder ein komplettes Umdenken brauchen oder gar nicht mehr Denken sollten. Etwas ähnliches berichtete auch der Philosoph Alan Watts 1971.

Wir verstehen alles durch Zahlen und Buchstaben, aber was, wenn dies nicht ausreicht?

Wenn diese Kommunikationssysteme nicht ausreichen, um die Welt zu erklären und zu verändern? Und was, wenn die Welt schon gut so ist, wie sie ist?

Vielleicht müssen wir gar nicht ständig etwas verändern und umbauen. Vielleicht ist es an der Zeit, dass wir uns ändern?

Sobald diese Einsicht entsteht, dass alles gut so ist, wie es ist, tritt Entspannung ein. Diese Entspannung lehrt uns, dass wir alles haben, was wir brauchen. Sie lehrt uns, dass wir nicht immer noch mehr nehmen müssen, sondern auch etwas zurückgeben können – und, dass dies sogar noch wohltuender ist, als nur zu nehmen.

Der deutsche Psychiater Erich Fromm hat mit seinem Buch Haben oder Sein? (1976) einen ersten Wink mit dem Zaunpfahl unternommen. Seine Konsum- und Gesellschaftskritik beruht im Grunde genommen auf der Verschiebung der menschlichen Bedürfnisse vom Sein in Richtung des Habens (eine Entwicklung, die in den fernöstlichen Ländern genau entgegengesetzt zu sein scheint). Das Ungleichgewicht zwischen Haben und Sein bringt somit nach seinen Beobachtungen eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen hervor.

Nun wird diese Einstellung Fromm’s nachdenklich machen. Vor allem, wenn man selbst beginnt die Gestik und Mimik von Personen in der Öffentlichkeit zu studieren. Dies führt zur Erkenntnis, dass all der Wohlstand und auch die Technologie uns nicht glücklicher machen. Womöglich führt dies sogar zur Erkenntnis, dass wir uns darin verlieren.

Letztlich könnten wir als Gesellschaft sogar feststellen, dass wir den eigentlich Sinn des Lebens verfehlt haben: Zwischenmenschlichkeit, Liebe, Transzendenz. Und wir haben diese Werte durch Ungleichheit, Intoleranz und Internet/Technolgie ersetzt.

Wo wollen wir also hin?

Das kann jeder nur für sich selbst wissen. Einen Anstoß hierzu kann der einfühlsame Naturphilosoph Jochen Kirchhoff liefern. Sein Studium der Wissenschaftsgeschichte machen ihn zu einem wertvollen Denker, der einem wertvolle Impulse liefern kann, wenn man denn nur zuhören kann.

Und zuhören zu können, das ist eine Kunst. Eine Kunst, die vielleicht ein wenig mehr Toleranz in die Welt bringen kann.

Herzlich
Tristan