In jeder Sekunde, an jedem Tag, in jedem Jahr deines Lebens erfindest du deine Wirklichkeit. Das ist der Ansatz des radikalen Konstruktivismus. Diese erkenntnistheoretische Position geht davon aus, dass jedes Subjekt (also du & ich) aufgrund der bisherigen Erfahrungen die Wirklichkeit erschafft.

Diese Idee wird dann erkenntlich, wenn wir bedenken, dass die Erinnerungen an die Kindheit zumeist sehr schwach ausgeprägt sind und wenn wir uns an etwas erinnern, dann weil wir etwas besonders schön oder leidvoll empfanden. Es sind somit die besonderen Momente, ob positiv oder negativ, die das weitere Leben tiefgehend beeinflussen. Außerdem denken Kinder qualitativ anders als Erwachsene, da sie noch nicht so viele Erfahrungen haben, die sie in ihren Reaktionen konditioniert haben. Dies führt dazu, dass sie spontaner, leichtlebiger und eben auch naiver sind.

Das erinnert mich an die folgende Bibelstelle:

1 Zu derselben Stunde traten die Jünger zu Jesus und fragten: Wer ist doch der Größte im Himmelreich? 2 Jesus rief ein Kind zu sich und stellte es mitten unter sie  3 und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen. 4 Wer nun sich selbst erniedrigt und wird wie dies Kind, der ist der Größte im Himmelreich. 
5 Und wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf.

Matthäus (18, 1-5)

Mit diesem Ausspruch war sicherlich nicht gemeint gebt die Verantwortung von euch; kümmert euch nicht um euch, sondern lasst andere für euch sorgen; seid naiv; tragt wieder Windeln wenn ihr von dieser Welt scheidet oder habt blindes Vertrauen.

Damit war gemeint, dass nur diejenigen, die reinen Herzens sind, Erlösung finden. Und Erlösung meint nicht irgendwo im Jenseits (auch wenn es dies durchaus auch umfassen kann), sondern ganz unmittelbar im Hier und Jetzt. Kinder sind unmittelbar an das Herz angebunden, denn sie sind nicht vom Verstand gelenkt.

Ein Herz ist schwach wie stark. Es kann hell leuchten und genauso kann es verdunkeln. Es kann von Gutherzigkeit erfüllt sein, ebenso wie es mit Bösartigkeit erfüllt sein kann. In gewissem Maße kann das Herz als der Heilige Gral bezeichnet werden, als das Gefäß, dass die Taten des Menschen aufwiegt. Und nur derjenige, der die Absicht hat zu heilen, zu helfen und Frieden zu stiften, gelangt durch das Tor, das nicht mit dem Verstand begriffen werden kann. Wer böses tut, dem wird wiederum böses vergolten (auch von sich selbst!)

In gewissem Maße erlebt jeder Mensch seine ganz eigene Geschichte. Die Geschichte beginnt zumeist in der Kindheit mit der Erziehung, führt über die Sozialisierung in der Schule und schließlich über den Arbeitsplatz in den Ruhestand. Das muss aber nicht so sein. Jeder darf über sich selbst entscheiden. Letztlich muss man sich nur vor sich selbst rechtfertigen.

Was alle gemeinsam haben, ist, dass jede Geschichte Höhen und Tiefen hat. Ob du nun auf dem Land lebst, im Dschungel oder in einer Großstadt. Du als Held deiner Geschichte erfährst Freude und Leid auf deinem Weg zum Ziel. Und dieses Ziel kann nur heißen: So frei zu sein, wie die Kinder und sich nicht mit dem zu quälen, was auf dem Weg passiert ist. Und auch wenn es schwer fällt, das Ziel kann immer nur sein: Loslassen.

Um nun den Bogen zu schlagen: Der radikale Konstruktivismus schlägt vor die eigene Geschichte umzuschreiben, um der Wirklichkeit näher zu kommen und mehr von den schönen Dingen des Lebens zu haben. Und dem stimme ich zu. Ich möchte allerdings ergänzen: Manche Dinge lassen sich nicht vermeiden und sollten auch nicht vermieden werden. Denn auch das Leid macht uns zu dem Menschen, der wir heute sind. Wir sollten nur Lernen alle Facetten des Lebens zu akzeptieren. Denn die Wirklichkeit ist jederzeit da.

Es gibt nichts zu gewinnen und nichts zu verlieren.

Was auch immer du vor hast, sei dir deiner selbst bewusst.

Und glaube an dich.

Welche Geschichte möchtest du schreiben?

Ich möchte den Beitrag mit einem Verweis auf die Seite meines Freundes Christopher Reusch schließen, der vor kurzem begonnen hat Geschichten zu schreiben. Wer ein wenig Englisch versteht, der wird sich sicherlich an den kleinen Geschichten erfreuen.

Passend zu diesem Beitrag: THE CHILD THAT FORGOT ABOUT HEAVEN

Liebe DENKMAL Podcast Freunde!

Einige von euch haben es schon mitbekommen. Marian ist offiziell aus dem Podcast ausgestiegen. Das bedeutet einiges an Änderungen am Podcast.

Zuerst wusste ich nicht ob ich weitermachen sollte. Mich überfielen Zweifel ob ich es alleine schaffe einen Podcast zu führen – neben der Arbeit, Studium, Buchprojekten, meinen Musikinstrumenten, sowie Familie und Freunden. Und achja: Schlaf und Zeit für mich brauche ich auch noch, da ich gemerkt habe, dass Erholung & Alleine sein einen immensen Anteil im Leben ausmachen sollten, um Klarheit zu behalten. Der Tag hat nur 24 Stunden. Wie also weitermachen?

Aber dann ist mir etwas aufgefallen. Ich habe gemerkt, dass sich tatsächlich nur der Name des Podcastes verändert. Nun steht dort nicht mehr „Ein Podcast von Marian Klose und Tristan Nolting“, sondern „Ein Podcast von Tristan Nolting“.

Also: Der Tag hat nicht nur 24 Stunden, sondern der Tag hat 24 Stunden. Also mache ich etwas daraus. So wie ich es schon immer gemacht habe. In vielen Bereichen meines Lebens mache ich einfach mein eigenes Ding ohne lange darüber nachzudenken. Das war bei der Existenzgründung so, bei meinem Jakobsweg, meinen Buchveröffentlichungen und vielem mehr. Wenn das Umfeld nicht unbedingt „Ja, mach das!“ sagt, heißt das noch nicht, dass dein Traum vorbei ist.

Was man sich dennoch bei einem solchen Projekt, wie meinem Podcast fragen sollte, ist:

Bin ich bereit Fleiß und Arbeit zu investieren, um den Menschen weiterhin meine Gedanken mitzuteilen? Welche Chancen habe ich damit später einmal etwas zu erreichen? Und kann ich das, was ich tue, wirklich so gut wie ich denke?

Hier kam das Konzept von Ikigai ins Spiel, welches ich an dieser Stelle erklärt habe.

Wenn du das Gefühl hast, dass du deinen Traum erfüllen möchtest, dann tu es einfach. Hinterfrage deine Absicht, deine Talente und Fähigkeiten. Was kannst du geben und was bekommst du zurück? Dieses Verhältnis sollte immer gewahrt sein. Und ob das Verhältnis gewahrt ist, erkennst du an deinem Gefühl. Du solltest mit Leidenschaft bei der Sache sein. Denn dann weißt du, das, was du tust, ist nicht vergebens.

Und das war ich. Und ich bin es immer noch. Gerade weil ich Rückmeldungen bekomme. Weil Menschen mit mir interagieren und sich freuen, dass ich ihnen meine Perspektive mitteile. Eine Perspektive, die ihnen im Alltag hilft.

Ähnlich ist es auch bei meinen Freunden. Ich bin stets in die Rolle geschlüpft, in der ich den anderen helfen konnte. Ein bisschen wie ein Therapeut. Und weil ich das nun schon so lange mache und für mich herausgefunden habe, dass ich nicht nur ein guter Therapeut bin, sondern dass es mir hilft zu einem besseren Menschen zu werden, genau wie denen, die ich therapiere, habe ich mich dazu entschieden, Therapie als Beruf zu ergreifen.

Wie ich diesen Wunsch am Ende in die Tat umsetze, bleibt natürlich auch für mich ungewiss. Aber ich habe zumindest ein Ziel für das ich arbeite. Für das ich jeden Tage aufstehe. Und bei dem ich mit Leidenschaft dabei bin. In diesem Sinne hat sich mein Leben wieder etwas Schlaues ausgedacht: Passend zum Ausstieg von Marian habe ich nicht nur erkannt, was ich werden möchte, sondern ich habe auch meine eigene Webseite neugestaltet und veröffentlicht.

Ab sofort findet ihr hier alles rund um meine Person. Dazu gehören sowohl meine Geschichte, als auch meine Ziele. Das, was ich mir dabei Wünsche, auf dem Weg zur Ausbildung zum querdenkenden Therpeuten, ist andere Menschen zu inspirieren. Und hier auf dieser Webseite kriegt ihr einen kleinen Einblick in mein Leben. Dazu gehören:

Ich hoffe, dir gefällt meine Sicht. Ich hoffe aber auch, du hinterfragst meine Perspektive und prüfst alles was ich sage. Ich freue mich, wenn du dann mit mir in Kontakt trittst. Ich bin offen für jede Meinung.

Herzlich, Euer Tristan.