Diejenigen, die mir auf Instagram und Facebook (@tristanstrivium / @denkmalpodcast) folgen, haben es vermutlich schon mitbekommen. Am 12. Oktober erscheint endlich mein neues und damit drittes Buch! Und diejenigen, die es lesen möchten, erhalten das Buch kostenlos als eBook-Version, wenn sie meinem Blog folgen. Dies ist mein Geschenk an euch. 🙂

Hier eintragen, um mein Buch per Mail zugeschickt zu bekommen. Zusätzlich wirst du immer informiert, wenn neue Beiträge erscheinen.

Wovon handelt das Buch?

Nach meinem ersten Buch Odyssee im 21. Jahrhundert, welches als Apell an die Selbsterkenntnis gedacht war, und meinem zweiten Buch Die wahre Bedeutung der Kommunion, mit welchem ich eine außerordentliche Gesellschaftskritik formuliert habe und an an die Zwischenmenschlichkeit und Empathie appelliert habe, folgt nun mein drittes Buch:

Atmen • Nicht-Atmen

Zeilen über Veränderung

Dieses Werk enthält gesammelte Schriftwerke über die Themen Atmung, Veränderung und Kreativität. Letztlich ist auch dieses Buch wieder als Aufruf an das Selbst gedacht. Du, lieber Leser, bist für dich selbst verantwortlich und hast alle Schmerzen, Wunden und Leiden, die du in deinem Leben zugefügt bekommen hast, zu verarbeiten, um zur Zufriedenheit zu finden. Und glaubt mir, wirklich jeder leidet hin und wieder auf der Welt. Darum wird niemand herumkommen. Was jedoch den weisen Mann vom Narren unterscheidet, ist die Bereitschaft sich dem Leid zu stellen und es zu verarbeiten.

Wie kann man also das eigene Leid verarbeiten?

Und ein möglicher Weg ist der, sich selbst auf kreative Art und Weise auszudrücken. Dies kann in Form von Geschichten, Gedichten, Traumtagebüchern, Lehren, Bildern, Büsten, Tänzen, Musik oder wie auch immer geschehen. Hauptsache ist, den Schmerz emotional frei gehen zu lassen.

Dies ist übrigens auch einer der essentiellen Lehren des Qui-Gong. Diese chinesische Mediations- und Bewegungskunst, die wörtlich „Energieübung“ bedeutet, lehrt den Übenden verbrauchte, „krankmachende“ Energie an die Umwelt abzugeben und heilende Energie aufzunehmen. Angestaute Emotionen (engl. energy motion, dt. Energiebewegung) können somit kanalisiert werden, sodass sie keine langfristige Belastung mehr für den Menschen darstellen.

Ähnlich ist es beim Schreiben, Zeichnen oder Malen. Durch die Verwirklichung innerer Ideen werden natürlicherweise Blockaden gelöst und Glaubenssätze verarbeitet, denn die Probleme werden nicht weiter verdrängt und aufgestaut, sondern können in kreativer Art ausgelebt werden. Ohne Angst, Schuld, Sorge, Reue oä. – was alle Formen des kreativen Ausdrucks gemeinsam haben, ist der Flow, die Erweckung von Kundalini (im Tantra die ätherische Kraft des Menschen) oder einfacher gesagt: der meditative Zustand.

In meinem Buch finden sich zu den Haikus (dreizeilige Gedichte mit einem Aufbau von 5 – 7 – 5 Silben) jeweils sogenannte Zentangles. Zentangles eignen sich wunderbar, um in den meditativen Zustand zu gelangen und die Welt um sicher herum zu vergessen. Zentangles wirken sehr ausdrucksstark und sind durch ihre antithetischen und selbstähnlichen Komponenten (festgesetzte Strukturen in chaotischer Variation, ähnlich wie auch die DNA aufgebaut ist) sehr tiefgründig. Sie eignen sich somit bestens, um Entspannung und Ruhe zu finden (was eine Grundvorraussetzung ist, um zur Zufriedenheit zu gelangen, wie ich in meinem Buch Odyssee im 21. Jahrhundert schrieb).

In unserer schnelllebigen Zeit, in der wir uns durch unser Handy jederzeit ablenken können und unsere Arbeit uns mit Aufgaben bombardiert, ist das wortwörtliche Abschalten und Runterkommen wichtiger denn je. Ständiges Überarbeiten und rationales Denken führt zur inneren Unruhe und komplementär dazu, dass wir weniger in den meditativen Zustand gelangen (vgl. meinen Beitrag zu Theta-Gehirnwellen). Nimm dich also dieser Aufgabe an und versuche einfach mal ein wenig langsamer zu machen und zu genießen.

Um dieses Buch gänzlich zu verstehen sind somit 5 Regeln notwendig.

1. Entspannen und Zeit nehmen
2. Genießen und langsam lesen
3. Verstehen und reflektieren
4. Gefühle beobachten und ausdrücken
5. Eigenständig kreativ schreiben

Nimm dir also Zeit, entspanne dich und lass das Gedicht und das Bild auf dich wirken. Hier ein Beispiel für dich aus meinem Buch. Auch wenn es nicht von Anfang an klappt, du möglicherweise nicht direkt die Botschaft verstehst oder zu schnell liest, lass dich davon nicht unterkriegen. Vergiss nicht: Übung macht den Meister und Gut‘ Ding will weile haben.


Tränen

Wenn Tränen fallen
Singen die Krokodile
Sie tauchen unter


Außerdem möchte ich als Inspiration und Vorgeschmack noch eine Seite aus den Lehrschriften meines Buches einfügen. Auch hier gilt wieder: Zeit nehmen, entspannen und langsam lesen.


Erzählungen

Die Meister werden Tugendhaftigkeit predigen
Die Kirche den Sündenfall lehren
Die Propheten die Selbsterkenntnis verkünden
Ich aber sage dir: Atme einfach

Wenn der Atem ein Zeichen des Lebens ist
Und das Nicht-Atmen ein Zeichen des Todes
Dann kannst du jederzeit voller Leben sein
Und doch immer wieder aufs Neue sterben

Der Atem lehrt dich die Furchtlosigkeit
Darum ist Zen eine Lehre von der Angstfreiheit
Zen sagt: Lenke den Geist auf die Atmung
Ich aber sage dir: Der Atem führt dich zum Geist


Ich hoffe, dass du mein Geschenk annimmst und viel Freude an meinem Buch finden wirst. Außerdem würde ich mich freuen, wenn du mich mit einer kleinen Spende (ich verdiene wenige Euros an dem Kauf des Buches) durch den Kauf meines Buch unterstützen würdest. Für Kritik, Feedback und Anregungen bin ich jederzeit offen.

Herzlich,
Tristan.

„Durch Meditation über die wahre Natur des Geistes reinigen wir störende Gedanken und Gefühle.“

Dalai Lama

Der Ursprung des Wortes Meditation liegt in den Begriffen meditari (Latein) und medomai (Griechisch). Beides bedeutet übersetzt etwa nachdenken oder nachsinnen.

Meditation ist eine Übung für Körper und Geist, die seit langem zur Steigerung der Ruhe und körperlichen Entspannung, zur Verbesserung des psychischen Gleichgewichts, zur Bewältigung von Krankheiten und zur Verbesserung der allgemeinen Gesundheit und des Wohlbefindens eingesetzt wird. Seit Jahrtausenden werden Körper- und Geistesübungen kulturell genutzt. Dazu gehören beispielsweise:

  • Advaita Vedanta (die Philosophie der Upanishaden) dient zur Reflektion und Reinigung durch Techniken wie Neti Neti (Negierung des Nicht Selbst), Itti Itti (Verbindung mit dem ganz Großen) oder Atma Viccharana (Selbsterforschung)
  • Yoga-Lehre (Indische Philosophie & Lehre, von Sanskrit योग, zusammenbinden) beschreibt geistige Konzentration durch körperliche, meditative Übungen – es werden verschiedene Yoga-Techniken verwendet, wie etwa Kundalini-Yoga, Mantra-Yoga oder Raja-Yoga
  • Buddhismus, Hinduismus, Taoismus: Mediation als Weg zur Erleuchtung, Erkenntnis und Gesundheit
  • Christentum: lat. contemplatio, wie auch Martin Luther erwähnte, zur geistigen Klärung und Erlangung eines achtsamen Bewusstseinszustandes
  • Wissenschaftliche Studien und Theorien sehen Vorteile der Meditation in Prävention und Therapie von Krankheiten, in der Verbesserung der Resilienz (psych. Widerstandsfähigkeit), der Stressbewältigung, Achtsamkeit, Konzentration sowie beim Lernen.

Wie die Mediation konkret aussehen kann, ist sehr individuell und dient dem Zweck, mit dem meditiert wird. Da bei der Meditation ein Raum geschaffen wird, in dem keine Gedanken, sondern hauptsächlich Gefühle gelebt werden sollen, sind diese auch für den Ausgang der Meditation entscheidend. Vorher ist es somit sinnvoll zu klären, warum meditiert wird und welche Techniken hierfür hilfreich sind.

Möchte ich Erleuchtung erfahren? Dann könnte die buddhistische Lehre helfen.
Möchte ich den Alltagsstress verarbeiten? Dann versuche den taoistischen Ansatz.
Möchtest zu mehr Gesundheit gelangen? Dann erlerne die wissenschaftliche Praxis.

Meditation bietet Chancen für jeden Menschen, der bewusst nach innen schauen möchte. Besonders in der westlichen Zivilisation wird uns der nach außen gerichtete Blick immer mehr zum Verhängnis. Anstatt uns auf Selbst-Liebe und Selbstbewusstsein zu konzentrieren, suchen wir nach Anerkennung und Belohnungen. Anstatt in uns Ruhe und Frieden zu stiften, versuchen wir dafür in der Welt dafür zu kämpfen. Mit erheblichen Folgen.

Ich möchte dich also dazu einladen, dein Ich kennenzulernen. In der Schule wird dies nicht beigebracht. Also ist es nun deine Aufgabe. Aber was könnte schon spannender sein, als sich selbst neu zu entdecken? Wie viele Facetten das Selbst wohl hat…

In jedem Falle freue ich mich, dass mehr Menschen zur Meditation gelangen. Durch die Praxis der Meditation habe ich viele Erkenntnisse und Einsichten haben dürfen. Und dazu musste ich mich nicht unbedingt im Schneidersitz hinsetzen und die Stille suchen (auch wenn ich es empfehlen würde). Ihr könnt auch eine Meditationsführung ausprobieren, wie diese hier:

Ich freue mich, wenn meine Blogartikel und Podcastfolgen dir gefallen. Wieso abonnierst du nicht meine Seite, mein Instagram oder Facebook? @tristanstrivium @denkmalpodcast

Danke und bis bald.

Herzlich,
Tristan.

Ab sofort gibt es neben den gewohnten Podcast Folgen eigene Rubriken, in denen ich mich verstärkt mit den Themen beschäftigen will, die mich beschäftigen. Das bedeutet für euch mehr Folgen! Die Qualität bleibt aber weiterhin gewohnt gut, sowohl von der Technik, als auch vom Inhalt.

Ihr könnt hier einen Einblick in die neue Folge von DENKMALnach erhalten.

Wie funktioniert unser Immunsystem? In der vorherigen Folge von DENKMALnach ging es hauptsächlich um das vegetative Nervensystem, bzw. wie dies im Zusammenhang mit unserer Zufriedenheit steht. In der Mitte zwischen diesen beiden Parametern steht die Psyche als Regulator. Dies lässt sich anhand der leicht beobachtbaren Tatsache nachvollziehen, dass wir unser Immunsystem schwächen, wenn wir traurig sind. Lächeln wir hingegen, dann stärken wir unser Immunsystem. Siehe hierzu auch die Studie „The immune system and happiness“. Auch, wenn die Details noch nicht ganz klar sind (wie in so vielen schulmedizinischen Theorien), so können wir nachweisen, dass Emotionen unseren Körper nachhaltig ändern.

Die Zusammenhang zwischen dem vegetativen Nervensystem (Stichwort: Sympathikus und Parasympathikus) und dem Immunsystem (Stichwort: Physiologie und Pathologie) wird somit schlagartig klar. Unser Denken als Ausgangspunkt trägt maßgeblich dazu bei, wie wir die Welt erleben und wie wir auf die Welt reagieren. Darunter fällt hingegen auch die Mittäterschaft an Krankheiten, denn wenn wir unser Immunsystem durch Handlungen schwächen und stärken können, so sind wir nicht unbeteiligt an unserer Krankheit durch Viren und andere Erreger, egal wie stark das Virus sein mag. Der Chemiker Antoine Béchamp machte dies mit seiner Aussage „Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles“ sehr deutlich.

Was dies für dich bedeutet, musst du selbst wissen. Für mich persönlich bedeutet dies, dass Angst selbstzerstörerisch wirkt, wenn unbegründet. Und wann ist unsere Angst schon wirklich in unserem Leben begründet? Wann ist dir das letzte Mal ein Säbelzahntiger begegnet? Auf jede Situation in unserem Leben können wir einen Einfluss haben – eben indem wir adäquat mit der Situation umgehen und versuchen uns in unseren positiven Gefühlen zu bestärken. Dies bedeutet nicht, dass wir nie wieder traurig sein dürfen – nur eben, dass es mehr Vorteile hat, eine positive Sicht auf die Welt anzunehmen 🙂

Gönn dir also ein wenig Ruhe und Entspannung…

Herzlich,
dein Tristan.

Liebe Grüße und viel Spaß bei der Folge,
Tristan Nolting.