Meine Bachelorarbeit habe ich im Fach Oecotrophologie über das Thema Zusammenhang zwischen Aspekten der Achtsamkeit und Übergewicht geschrieben (2020). Die Schlüsse, die ich durch die Literaturrecherche und Umfrage zu dieser Studie gezogen habe, sind, wie ich finde, hochaktuell.

Die Ergebnisse verdeutlichen einmal mehr, wie maßgeblich und unterschiedlich die Auswirkungen von Stress auf den menschlichen Organismus sind.

In diesem Blogbeitrag möchte ich einige Grundkenntnisse vermitteln, indem ich einen Ausschnitt aus der Theorie meiner Bachelorarbeit veröffentliche, der dir helfen kann, dich in stressigen Situationen besser zurecht zu finden. Wenn du verstehst, wie du selbst funktioniert, bist du entsprechend entspannt und handlungsfähig.

Außerdem gibt es noch andere aktuelle Themen, als nur COVID-19. Auch bei Übergewicht sprechen einige Forscher von einer weltweiten Pandemie.

Die vollständige Arbeit, sowie die Umfrage und Auswertung zur Überprüfung meiner Arbeitshypothesen, findest du auf researchgate. Doch nun zur Theorie…

Bachelorarbeit

[…] Durch die steigenden Zahlen an übergewichtigen Menschen wird zugleich deutlich, dass mit herkömmlichen medikamentösen, chirurgischen, ernährungstherapeutischen und psychologische Therapien keine eindeutige Wirksamkeit erzielt werden kann. Bisherige Behandlungen scheinen eher einen kurzfristigen Effekt zu haben, jedoch keinen langfristig wirksamen. Wenn dem so wäre, würde sich die Anzahl der Menschen, die von der Krankheit geheilt wurden, in der Statistik des Deutschen Statistischen Bundesamtes widerspiegeln. Stattdessen ist es so, dass entweder mehr Menschen übergewichtig werden, als geheilt werden oder kein langfristiger Therapieerfolg erzielt wird. So kommen auch Ruban et al. in der Studie Current treatments for obesity(2019) zu demselben Ergebnis, nämlich, dass herkömmliche Therapien in ihrer Wirksamkeit begrenzt sind und neue Therapien gebraucht werden.[i]

Einen anderen Ansatz verfolgt die eingangs erwähnte Psychosomatik. Als Medizinkunde, welche einen non-dualistischen Therapieansatz verfolgt, versucht sie alle körperlichen Symptome auf die Psyche des Menschen zurückzuführen. Ausgehend von dem physikalischen Ursache-Wirkungs-Prinzip, überträgt die Heilkunde somit den Geist des Menschen auf die Materie, welche laut Psychosomatik erst dann auf körperlicher Ebene eine Wirkung entfalten kann (Problem), wenn es im Geiste einen Grund für das Problem gibt (Ursache).[ii]Definitionen für die Psychosomatik wurden bereits aufgeführt. Welche Ursache sieht die Heilkunde nun bei der Thematik des Übergewichts?

Der bereits angeführte Arzt und Psychotherapeut Dr. Rüdiger Dahlke sieht in Übergewicht die Problematik des konstanten Überangebots an Nahrung, mit der Folge, dass wir Emotionen, Erwartungen und speziell Stress puffern können. Die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln dient dabei auch als Anreiz für das Belohnungssystem sich kurzfristig Glück über den Botenstoff Dopamin zu verschaffen. Wer ungelöste psychische Probleme mit sich trägt, der wird konstant das dopaminerge Belohnungssystem aktivieren wollen, um sich nicht den eigenen Problemen beschäftigen zu müssen.14

Hinzu kommt die Tatsache, dass, obwohl die Universalität der fünf Grundgeschmacksqualitäten anerkennt werden (süß, sauer, bitter, salzig, umami), auch festgestellt wird, dass sich Menschen meist sehr stark in ihrer Fähigkeit unterscheiden, diese Qualitäten wahrzunehmen und zu genießen. Die Gründe für diese Unterschiede zwischen den Menschen sind nicht eindeutig. Die Genetik-Wissenschaftlerin Danielle Reed und ihre Kollegen führen diese Unterschiede auf eine Kombination von Erfahrungen zurück, die bereits in jungen Jahren begonnen haben. Somit kommt der objektiven Gültigkeit der gustatorischen Sinneswahrnehmung (Geschmack) eine subjektive Komponente hinzu, welche dadurch bestimmt wird, ob ein Mensch in stressigen Situationen trotz des Stresses gerne isst oder diesen Stress durch andere Verhaltensweisen kompensiert.[iii]Folgende Gleichungen können somit aus den bisherigen Erklärungen abgeleitet werden:

Stress + Sensibilität gustatorischer Sinneswahrnehmungen = erhöhter Appetit

Stress + Resistenz gustatorischer Sinneswahrnehmungen = Appetitlosigkeit

Eine weitere Theorie, die an meine Ausführungen anknüpft, ist die Selfish Brain-Theorievon Achim Peters.[iv]Der deutsche Adipositas-Forscher führt an, dass „Nicht Stress an sich unser Hauptproblem ist, sondern unsere Anpassung an chronischen psychosozialen Stress. Sie führt bei vielen dazu, dass sie, je nach Typ, entweder zu dick werden oder hager und depressiv.“ (vgl. Peters, 2011).37Er begründet diese Annahme anhand seines Modells, da sich das Gehirn im Falle eines Energiemangels egoistisch verhalten würde. Dies führt dazu, dass versucht wird, Energie über das sympathische Nervensystem vom Körper anzufordern, welches es dann bei Energiemangel in der Folge aus der Umgebung (durch Nahrungsmittel) beschaffen muss, um weiterhin Energie, in Form von Glukose, an das Gehirn weiterzuleiten (diesen Mechanismus nennt Peters Brain Pull). Im Gehirn wird Glukose vorrangig für die übergreifende Regulation lebenswichtiger Prozesse (wie den Herzschlag, die Atmung etc.), für Denkprozesse und für das Belohnungssystem genutzt. Da das Gehirn sehr viel mehr Energie im Vergleich zu anderen Organen verbraucht (bis zu 20%), reguliert der Organismus so den Energieverbrauch zu Gunsten des Gehirns.

Der Grund, warum manche Menschen durch Depressionen und Verstimmungen reagieren, andere wiederum durch eine erhöhte Nahrungsaufnahme, ist laut Achim Peters in der Anpassungsfähigkeit des Individuums begründet. Wenn ein Individuum einen leichten, aber chronischen Stressreiz empfindet, dann wird der Brain-Pull automatisch dafür sorgen, dass durchgängig mehr Glukose angefordert wird, vor allem durch ein vermehrtes Hunger-Gefühl. Wenn das Individuum sich also an den psychosozialen Dauerstress gewöhnt, so reagiert das Stresssystem (Zentrales Nervensystem) mit einer langfristig geringeren Frequenz an Stresshormonen. Eine inadäquate Stressreaktion des Körpers sorgt dann unterschwellig für ein vermehrtes Hungergefühl, da der Brain-Pull inkompetent wird. Ein zu hohes Stressempfinden sorgt wiederum genau für das Gegenteil, ein vermindertes Hungergefühl. Dies führt dann eher zu Depressionen bzw. Verstimmungen und einer Handlungsunfähigkeit in der eigenen Situation. Der Unterschied zwischen diesen beiden Typen, dem stresssensitiven Typ A, der eher zu einer verringerten Nahrungsaufnahme tendiert, und dem stressresistenten Typ B, hat sich inzwischen auch empirisch beobachten und nachweisen lassen. Flaa et al. konnten in ihrer Studie die chronisch leicht-verringerten Adrenalin-Werte (Stresshormone) in Verbindung mit Übergewicht setzen. Sie folgerten, dass die Adrenalinreaktion auf psychischen Stress ein negativer Prädiktor für den zukünftigen BMI ist.[v]

Zusammenfassend lässt sich somit aussagen, dass das eigene Empfinden über die akute und chronische Situation dazu beiträgt, ob ein Individuum Übergewicht aufbaut oder nicht. Dabei spielen sowohl genetische (Geschmackswahrnehmung), epigenetische (Erfahrungen), als auch subjektive Faktoren (Stress, Sehnsüchte) eine nicht zu vernachlässigende Rolle. 

Menschen, die lernen mit ihrer eigenen Wahrnehmung umzugehen, werden also vermutlich dazu tendieren, trotz der stressigen Umstände eine Zufriedenheit aufzubauen, die von Belohnungen in Form von Nahrungsmitteln unabhängig ist. Damit verschiebt sich die Aufmerksamkeit von der kurzfristigen Stresslinderung zu einem langfristigen Zustand psychischer Widerstandsfähigkeit gegenüber stressigen Situationen. Diese Widerstandsfähigkeit wird in der Psychologie auch als Resilienz bezeichnet. In mehreren Studien konnte bereits gezeigt werden, dass Achtsamkeitstechniken einen positiven Einfluss auf die Resilienz eines Individuums haben kann, ob bei Studenten, Krankenschwestern, Hausfrauen oder bei Militärsoldaten.[vi],[vii],[viii]

Somit schließt sich der Kreis zur bereits erwähnten Achtsamkeit. Achtsamkeit wird als ein Zustand der aktiv auf die Gegenwart gelenkten Aufmerksamkeit beschrieben. Somit findet eine Vergegenwärtigung des Jetzt bzw. gegenwärtigen Momentes statt. Darin sind alle Tätigkeiten eingeschlossen, die das Bewusstsein des Menschen in der Gegenwart verankern und ihm helfen zur Ruhe zu finden. Ursprünglich stammt diese Technik aus den fernöstlichen Kulturen, speziell dem Buddhismus.[ix]Die positiven Effekte auf das Wohlergehen sind zunehmend in den Fokus von Wissenschaftlern gerückt, sodass mit der Zeit schon einige Studien über die Auswirkungen von Achtsamkeit (engl. mindfulness) durchgeführt wurden.

An dieser Stelle werden zwei Definitionen eingebracht. Die Erste stammt von Jon Kabat-Zinn. Er sieht die Achtsamkeit als absichtvolle, gegenwärtige und nicht wertende Aufmerksamkeit (vgl. Kabat-Zinn, 1982, S. 33-47).[x]Die zweite Definition stammt von Daniel Goleman, welcher den Begriff der Emotionalen Intelligenz (EQ), als Erweiterung des Intelligenzquotienten (IQ) zum Umgang mit sich selbst, in das wissenschaftliche Interesse gerückt hat. Er sieht die Achtsamkeit mehr als die Wahrnehmung der inneren Zustände, der emotionalen Kontrolle und der Entwicklung der eigenen Empathie(Goleman, 2007).[xi]Was beide Theorien miteinander verbindet, ist die Lenkung der Aufmerksamkeit auf das Innere, anstatt auf äußere Ereignisse. Man kann somit darauf schließen, dass durch die Achtsamkeit gelernt wird, wieder mehr auf seine eigenen Bedürfnisse zu hören.

Nun gibt es eine Reihe von Bedürfnissen, die der Psychologe Abraham Maslow in seinem sozialpsychologischen Modell definiert hat: Darin unterscheidet er zwischen Defizitbedürfnissen und Wachstumsbedürfnissen. Die Bedürfnisse des Menschen sind zur Veranschaulichung in einer Pyramide angeordnet worden, beginnend mit überlebenswichtigen Defizitbedürfnissen, wie etwa den physiologischen Bedürfnissen (Essen, Trinken, Atmen, Schlaf), Sicherheitsbedürfnissen und sozialen Bedürfnissen. Darauf folgen die Wachstumsbedürfnisse, wie die Individualität und die Selbstverwirklichung, die der Mensch für sein Überleben nicht unbedingt benötigt.[xii]Was wir aus diesem Modell lernen, ist, dass die Nahrungsaufnahme zu einem der essentiellsten Verlangen des Menschen gehört. Wenn das Nahrungsmittelbedürfnis und die Befriedigung dessen nicht gewährleistet sind, so rücken die Wachstumsbedürfnisse in den Hintergrund. So sagte schon der bekannte Lyriker Bertolt Brecht: „Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.“(Brecht, 1928, S. 26).[xiii]Wachstumsbedürfnisse sind ein wichtiger Teil des Menschen, der dazu beiträgt, dass Zufriedenheit erlangt werden kann. Ist der Prozess der Nahrungsmittelaufnahme gestört, so werden auch die Wachstumsbedürfnisse entsprechend vernachlässigt.

Somit hat die psychologische Verfassung, mit der ein Mensch Nahrungsmittel verzehrt und die Weise, wie er sie verzehrt einen enormen Einfluss auf das körperliche Gewicht. Dies verweist uns auf eine Thematik, die in der Literatur auch als das Henne-Ei Problembekannt ist: Was war zuerst da, die Henne oder das Ei?Und im Falle des Übergewichtes: Was kam zuerst, das Lebensmittel, welches die psychologische Verfassung ändert und zum Konsum verleitet oder die psychologische Verfassung, welche durch Stress (Distress) zur erhöhten Nahrungsmittelaufnahme führt?

Die Beantwortung dieser Frage ist recht simpel: Tiere weisen in ihrer gewohnten Umgebung (Habitat) kein Übergewicht auf. Erst der Eingriff des Menschen in die Lebensweise des Tieres führt zur krankhaften Verfettung. In vielen Fällen dienen z.B. Mäuse und Ratten als Versuchstiere für Übergewicht, gerade weil Tiere sehr leicht zu mästen sind. Im natürlichen Lebensraum ist ein Tier immer an seine Umgebung angepasst und muss sich stets auf die Futtersuche begeben. Somit ist die Erklärung für Übergewicht auch in der heutigen Umgebung und Verfügbarkeit der Nahrungsmittel zu suchen, wie Rüdiger Dahlke es erklärte. Denn der Mensch muss nur noch einen geringen Energieaufwand betreiben, um Nahrungsmittel zu konsumieren.[xiv]Diese Bequemlichkeit, ausgehend von der kulturellen Entwicklung einer bewegungsarmen und sicheren Umgebung, führt den Menschen überhaupt in die Möglichkeit, vermehrt Gewicht zuzulegen. Dabei begründet sich das Problem des steigenden Übergewichtes der Gesellschaft nicht in der Umgebung, sie ermöglicht das Problem nur. 

Die Harvard-University gibt in einem Artikel (Harvard Mental Health Letter) an, dass eine erhöhte Nahrungsmittelaufnahme mit Stress verbunden ist.[xv]Dabei ist die Kompensation des Stressreizes von Mensch zu Mensch verschieden und äußert sich bei Menschen, die eine Tendenz zu Übergewicht haben dadurch, dass durch den gustatorischen Stimulus eine Stresslinderung verschafft wird. Damit verlagert sich das Problem des Übergewichtes von bisherigen Erklärungsmodellen, welche die Außenwelt fixiert haben, auf die Innenwelt des Menschen, denn dort herrscht der Drang vermehrt das Belohnungszentrum über Dopamin zu aktivieren und Stress zu reduzieren. Die stetige Bereitschaft des Menschen Nahrungsmittel zu konsumieren, mehr als er für sein Überleben braucht, wird erst dann möglich, wenn Stress als psychischer Druck von der Außenwelt auf die Innenwelt verstanden wird.

So zeigten Schneidermann et al. (2005) in einer Studie einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Stress und Gesundheit auf.[xvi]Sie folgerten, dass junge und gesunde Personen sich an einen akuten Stressreiz anpassen können und dadurch normalerweise keine langfristige Gesundheitsbelastung entsteht. Wenn die Bedrohung jedoch unablässig ist, insbesondere bei älteren oder immungeschwächten Personen, können die langfristigen Auswirkungen von Stressoren die Gesundheit schädigen. Somit stellen langfristige Herausforderungen, welche als negativ bewertet werden, nicht nur eine Beeinträchtigung der Lebensqualität auf psychologischer Ebene dar, sondern im Umkehrschluss auch auf biochemisch messbarer Ebene.[xvii]

Der Zusammenhang zwischen Biochemie und Psychologie ist über das zentrale Nervensystem eindeutig erklärbar. Das ZNS ist mit dem Begriff der Mittelkraftnach Friedrich Schiller vergleichbar.[xviii]Die Mittelkraft fungiert als Transmitter zwischen Körper und Geist. Die Mittelkraft wird durch einen extrinsischen (äußeren) und intrinsischen (inneren) Stimulus beeinflusst, den bereits mehrfach erwähnten Stress. Abhängig von Art, Zeitpunkt und Schweregrad des spezifischen Stimulus, kann Stress verschiedene Wirkungen auf den Körper ausüben, die von Veränderungen der Homöostase über lebensbedrohliche Wirkungen bis hin zum Tod reichen.[xix]Der Wirkungsbereich der sogenannten Stresshormone (Adrenalin und Cortisol) hat nicht nur einen Einfluss auf Neurotransmitter (Dopamin, Serotonin, Acetylcholin etc.), die Botenstoffe des Gehirns, sondern einen Einfluss auf den kompletten Körper des Menschen.[xx]

Vereinfacht dargestellt gelangt ein Stressreiz über die Sinneswahrnehmungen zum Gehirn, woraufhin dann über den sympatho-adrenalen Signalweg des zentralen Nervensystems eine Ausschüttung der Neurotransmitter Noradrenalin und Acetylcholin verursacht wird.[xxi]Ihre Aufgabe besteht in der nervalen Reizweiterleitung über das Rückenmark zur Nebenniere, wo die Ausschüttung von Adrenalin ausgelöst wird. Die Auswirkungen von Adrenalin auf den Organismus sind vermehrte Durchblutung des Gehirns, Aktivierung der Bronchien, erhöhte Muskelspannung, Blutgerinnung, Libido Hemmung, Verdauungshemmung und erhöhte Herzfrequenz. Damit wird auch die Aufgabe des Sympathikus für das Überleben klar, denn die Verarbeitung findet im Stammhirn statt, einem der ältesten Teile des Gehirns.[xxii]Der auch als Reptiliengehirnbezeichnete Teil des Gehirns soll den Organismus auf die Situation Kampf oder Flucht vorbereiten, sodass Lebewesen vor lebensgefährlichen Situationen flüchten oder bereit sind zu kämpfen.[xxiii],[xxiv]

Dieses akute System zum Schutz des Überlebens (Sympathikus-Nebennierenmark-Achse, SAM) wird unterstützt durch die sogenannte zweite Stressachse (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse, HPA). Beide Stressachsen sind über Adrenalin und Cortisol miteinander verbunden. Ein vermehrter Anstieg an Adrenalin führt zur Rückkopplung mit dem Stresshormon Cortisol, welches durch das in der Nebennierenrinde gebildete Adreno-Corticotrope-Hormon (ACTH) angeregt wird. Auf der einen Seite wird so durch Cortisol eine entzündungshemmende Reaktion verursacht, welche die vermehrte Aktivität, Leistungsbereitschaft und Anspannung puffern soll, auf der anderen Seite wird über den Hypothalamus die Aktivität von Adrenalin gehemmt.[xxv]

Eine verlängerte oder übertriebene Stressreaktion kann eine Cortisol-Dysfunktion auslösen. Dadurch kann die Aktivität der SAM-Achse sowie die Ausschüttung von Adrenalin nicht mehr richtig durch die HPA-Achse (Cortisol) gepuffert werden, sodass chronische Entzündungen entstehen, welche sich in verschiedenen Erkrankungen äußern können, wie etwa Typ-2-Diabetes, Depressionen und Angstzuständen. Typ-2-Diabetes steht in der Literatur in direktem Zusammenhang mit Übergewicht.[xxvi],[xxvii],[xxviii],[xxix]Damit kommt dem zentralen Nervensystem über die Aktivierung des Sympathikus (bzw. Parasympathikus, dem entgegengesetzten Signalweg) eine zentrale Rolle bei der Regulation des Körpergewichts durch das Hormonprofil zu. Die Wichtigkeit erkennt man auch daran, dass die Dysregulation des Stresssystems während der Wachstums- und Entwicklungsphase von Kindern häufig zu psychiatrischen Störungen führen.[xxx]

Negativer Stress (Distress) ist im Leben unvermeidlich, jedoch sind Herausforderungen auch mit positivem Stress (Eustress) und Erfolg verbunden. Menschen haben die Möglichkeit zu ändern, wie sie einen Stressreiz empfinden und darauf reagieren. Übertriebene Reaktionen eines Menschen nach einer kognitiven Fehleinschätzung potenzieller Gefahren für das eigene Leben können die Cortisolsekretion fehlregulieren und die Festigung angstbasierter Erinnerungen an Schmerzen oder andere potenzielle Gefahren verschlimmern. Bewältigung, kognitive Neubewertung oder Konfrontation von Stressoren können jedoch die Cortisolsekretion justieren und chronischen, wiederkehrenden physischen und mentalen Schmerzen vorbeugen.[xxxi]Stressmanagement-Techniken sind dabei im alltäglichen Leben für die langfristige Gesundheit von entscheidender Bedeutung.

Eine Möglichkeit zur Prävention vor Übergewicht wäre demnach die Erhaltung des Gleichgewichtes (Homöostase) des zentralen Nervensystems. Ein Gleichgewicht kann nur eingehalten werden, wenn zwei entgegengesetzte zelluläre Schalter in ihrem physiologischen Bereich arbeiten. Zellschalter können wiederum lediglich im pathologischen Bereich arbeiten, wenn der entgegengesetzte Zellschalter nicht genügend Pufferkapazitäten besitzt, dementsprechend nicht genügend aktiviert wird. Eine Cortisol-Dysfunktion sollte demnach nicht möglich sein, wenn die vermehrte Aktivierung des Sympathikus durch den Parasympathikus (auch als Heilnerv bekannt) gepuffert wird. Dadurch erhält der Körper Zeit zur Regeneration der Entzündungen durch Abbau des Cortisols. Ist übermäßig viel Cortisol vorhanden, wird der Rezeptor zur Ausschüttung des Stresshormons resistent und der Körper kann die entstandenen Entzündungen nicht mehr regenerieren.[xxxiii]Damit liegt die Aufmerksamkeit nun auf der Aktivierung des Parasympathikus zur Erhaltung der Homöostase.

Eine Alternative, welche für therapeutische Zwecke genutzt wird, ist die kognitive Neubewertung des Stressreizes. In der Therapie können gezielt Stressfaktoren in ihrer Ursache erkannt und neubewertet werden, sodass in der Folge bestimmte Stressreize weniger stark den sympathischen Signalweg aktivieren.[xxxiv],[xxxv]Der Nachteil dieser Praktik liegt in der Abhängigkeit von einem Therapeuten, der bei der Behandlung von psychologischen Problemen und Stress häufig erforderlich ist. 

Neben therapeutischen Interventionen kann aber auch Sport präventiv wirken. Dabei schützt Bewegung nicht nur durch den erhöhten Kalorienverbrauch vor Übergewicht, sondern auch über Anpassungen im neuroendokrinen System, sodass die hormonelle Stressreaktion (auf Ebene eines submaximalen Trainings) den zirkulierenden basalen Stresshormonspiegel verringern kann. Die Verringerung der hormonellen Stressreaktion durch Bewegungstraining hat Auswirkungen auf den Umgang mit vielen chronischen stressbedingten Gesundheitsproblemen. Allerdings kann die Überbeanspruchung des sympathischen Nervensystems durch Sport auch zu Problemen führen:Übermäßiges Training begünstigt die Entwicklung chronischer Müdigkeit, was auch als Zustand des Übertrainingssyndroms bekannt ist.[xxxvi]Sport führt jedoch in gemäßigter Form durch eine Aktivierung des Sympathikus zu einer verbesserten Aktivierung des Parasympathikus.[xxxvii],[xxxviii]Da Sport jedoch nicht zu den typischen Achtsamkeitstechniken gezählt wird, trotz der Aktivierung ähnlicher biochemischer Signalwege, ist er in dieser Arbeit nicht weiter relevant.[xxxix]

Was Achtsamkeitstechniken, wie etwa die Meditation, Yoga und weitere Entspannungsübungen gemeinsam haben, ist nicht nur die Aktivierung des biochemischen Signalwegs über das parasympathische Nervensystem. Durch die Fokussierung der Aufmerksamkeit zur Verringerung von Ablenkung werden intrinsische Erfahrungen wie Emotionen, Gefühle und Gedanken erkannt und ausgelebt. Dies hat eine Veränderung des neuronalen Netzwerkes im Sinne der kognitiven Neubewertung ohne bewusste Verarbeitung zur Folge. Somit helfen Achtsamkeitstechniken auch bei der Interpretation von neuen oder konditionierten Erfahrungen ohne Therapeuten. Dabei kommen Joseph Wielgosz et al. (2019) in ihrer Literaturauswertung sogar zu dem Schluss, dass richtig konzipierte und durchgeführte Achtsamkeitsinterventionen vergleichbar mit etablierten schulmedizinischen Behandlungen von Depressionen, Angstzuständen, Schmerzen und Konsum von Drogen sind.[xl]Eine Meta-Analyse von Blanck et al. (2016) zeigte, dass die regelmäßige Durchführung von Achtsamkeitsübungen bei Angstzuständen und Depressionen vorteilhaft ist, auch ohne in therapeutische Rahmenbedingungen integriert zu sein.[xli]Vorläufige Beweise stützen auch mögliche Anwendungen bei Essstörungen, posttraumatischem Stress und weiteren schweren psychischen Erkrankungen. Achtsamkeitsübungen sind laut dem Forscher William Marchand (2012) zudem auch vorteilhaft für die allgemeine psychische Gesundheit und das Stressmanagement bei gesunden Personen.[xlii]Damit bergen Achtsamkeitstechniken ein großes Potenzial für die Behandlung mit psychotherapeutischen Methoden und zur Stressreduktion. […]

Das war’s auch schon. Gar nicht so schwer… oder? 😉

Du hast Fragen, Anregungen, Kritik?

Meine Bachelorarbeit auf researchgate.

Herzlich
dein Tristan.


Inhaltsverzeichnis

[i]Ruban, Aruchuna et al. (2019). Current treatments for obesity. Clin Med Lond. 19 (3): S- 205–212. doi:10.7861/clinmedicine.19-3-205.

[ii]Herpertz, S. & Saller, B. (2001). Psychosomatische Aspekte der Adipositas [Psychosomatic aspects of obesity]. Psychother Psychosom Med Psychol. 51 (9-10): S. 336‐349. doi:10.1055/s-2001-16901.

[iii]Reed, Danielle R. et al. (2006). Diverse tastes: Genetics of sweet and bitter perception. Physiol Behav. 88 (3): S. 215–226. doi:10.1016/j.physbeh.2006.05.033.

[iv]Peters, Achim et al. (2011). The selfish brain: stress and eating behavior. Front Neuroscience 5 (74). doi:10.3389/fnins.2011.00074.

[v]Flaa, Arnlijot et al. (2008): Does sympathoadrenal activity predict changes in body fat? An 18-y follow-up study. Am J Clin Nutr. 87: S. 1596–1601.

[vi]Galante, Julieta et al. (2018). A mindfulness-based intervention to increase resilience to stress in university students (the Mindful Student Study): a pragmatic randomised controlled trial. Lancet Public Health. 3 (2): e72–e81. doi:10.1016/S2468-2667(17)30231-1.

[vii]Foureur, Maralyn et al. (2013). Enhancing the resilience of nurses and midwives: pilot of a mindfulness-based program for increased health, sense of coherence and decreased depression, anxiety and stress. Contemp Nurse. 45 (1): S. 114-25. doi: 10.5172/conu.2013.45.1.114. 

[viii]Johnson, Douglas C. et al. (2014).  Modifying resilience mechanisms in at-risk individuals: a controlled study of mindfulness training in Marines preparing for deployment. Am J Psychiatry. 171 (8): S. 844–853.

[ix]Sharf, Robert H. (2015). Is mindfulness Buddhist? (and why it matters). Transcult Psychiatry. 52 (4): S. 470‐484. doi:10.1177/1363461514557561

[x]Kabat-Zinn, Jon (1982). An outpatient program in behavioral medicine for chronic pain patients based on the practice of mindfulness meditation: Theoretical considerations and preliminary results. General Hospital Psychiatry. 4 (1): S. 33–47. doi:10.1016/0163-8343(82)90026-3.

[xi]Goleman, Daniel (2007). EQ. Emotionale Intelligenz“ 19. Aufl., München: dtv Verlagsgesellschaft, S. 67 ff.

[xii]Maslow, Abraham (1943). A Theory of Human Motivation. Psychological Review, 50 (4): S. 370-378.

[xiii]Brecht, Bertolt (1928). Denn wovon lebt der Mensch? Erstauflage 1928, Frankfurt am Main: Die Dreigroschenoper, Suhrkamp, S. 67.

[xiv]Gordon-Larsen, Penny (2014). Food availability/convenience and obesity. Adv Nutr. 5 (6): S. 809–817. doi:10.3945/an.114.007070.

[xv]Harvard Medical School (2011). Stress and overeating.Verfügbar unter: https://www.health.harvard.edu/staying-healthy/why-stress-causes-people-to-overeat (30.05.2020)

[xvi]Schneiderman, Neil et al. (2005). Stress and health: psychological, behavioral, and biological determinants. Annu Rev Clin Psychol. 1: S. 607–628. doi:10.1146/annurev.clinpsy.1.102803.144141.

[xvii]Weiss, Daniel S. et al. (1984). The Stress Response Rating Scale: a clinician’s measure for rating the response to serious life-events. Br J Clin Psychol. (3): S. 202-215.

[xviii]Sutermeister, Hans M. (1995). Schiller als Arzt. Bern: Haupt, S. 14.

[xix]Yaribeygi, Habib et al. (2017). The impact of stress on body function: A review. EXCLI J. (16): S. 1057–1072. doi:10.17179/excli2017-480.

[xx]Dfarhud, Dariush et al. (2014). Happiness & Health: The Biological Factors- Systematic Review Article. Iranian journal of public health, 43 (11): S. 1468–1477.

[xxi]Kumar, Anil et al. (2013). Stress: Neurobiology, consequences and management. Journal of pharmacy & bioallied sciences, 5 (2): S. 91–97. https://doi.org/10.4103/0975-7406.111818

[xxii]McEwen, Bruce S. (2008). Central effects of stress hormones in health and disease: Understanding the protective and damaging effects of stress and stress mediators. European journal of pharmacology. 583 (2-3): S. 174–185. https://doi.org/10.1016/j.ejphar.2007.11.071

[xxiii]Naumann, Robert K. et al. (2015). The reptilian brain. Current biology. 25 (8): S. 317–321. https://doi.org/10.1016/j.cub.2015.02.049.

[xxiv]Goldstein, David S. (2010). Adrenal responses to stress. Cell Mol Neurobiol. 30 (8): S. 1433–1440. doi:10.1007/s10571-010-9606-9.

[xxv]Lee, Do Y. et al. (2015). Technical and clinical aspects of cortisol as a biochemical marker of chronic stress. BMB Rep. 48 (4): S. 209–216. doi:10.5483/bmbrep.2015.48.4.275.

[xxvi]Merlotti, Claudia et al. (2020). Prevention of type 2 diabetes in obese at-risk subjects: a systematic review and meta-analysis. Diabet Med. 37 (4): S. 623-635. doi: 10.1111/dme.14193.

[xxvii]Maula, Asiya et al. (2020). Educational weight loss interventions in obese and overweight adults with type 2 diabetes: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Diabet Med. 37 (4): S. 623–635. doi:10.1111/dme.14193.

[xxviii]Leitner, Deborah R. et al. (2017). Obesity and Type 2 Diabetes: Two Diseases with a Need for Combined Treatment Strategies – EASO Can Lead the Way. Obes Facts. 10 (5): S. 483–492. doi:10.1159/000480525.

[xxix]Al-Goblan, Abdullah S. et al. (2014). Mechanism linking diabetes mellitus and obesity. Diabetes Metab Syndr Obes. 7: S. 587–591. doi:10.2147/DMSO.S67400.

[xxx]Kumar, Anil et al. (2013). Neurobiology, consequences and management. J Pharm Bioallied Sci. 5 (2): S. 91–97. doi:10.4103/0975-7406.111818.

[xxxi]Hannibal, K.E. & Bishop, M.D. (2014). Chronic stress, cortisol dysfunction, and pain: a psychoneuroendocrine rationale for stress management in pain rehabilitation. Phys Ther. 94 (12): S. 1816–1825. doi:10.2522/ptj.20130597.

[xxxii]Joseph, J.J. & Golden, S.H. (2017). Cortisol dysregulation: the bidirectional link between stress, depression, and type 2 diabetes mellitus. Ann N Y Acad Sci. 1391 (1): S. 20–34. doi:10.1111/nyas.13217

[xxxiii]McCorry, Laurie K. et al. (2007). Physiology of the autonomic nervous system. Am J Pharm Educ. 71 (4): S. 78. doi:10.5688/aj710478.

[xxxiv]Zeng, Xiang X. et al. (2014). Unconditioned stimulus revaluation to promote conditioned fear extinction in the memory reconsolidation window. PLoS One. 9 (7): e101589. doi:10.1371/journal.pone.0101589.

[xxxv]Malhotra, S & Sahoo, S. (2017). Rebuilding the brain with psychotherapy. Indian J Psychiatry. 59 (4): S. 411–419. doi:10.4103/0019-5545.217299.

[xxxvi]Hackney, Anthony C. (2006). Stress and the neuroendocrine system: the role of exercise as a stressor and modifier of stress. Expert Rev Endocrinol Metab. 1 (6): S. 783–792. doi:10.1586/17446651.1.6.783.

[xxxvii]Christensen, N.J. & Galbo, H. (1983). Sympathetic nervous activity during exercise. Annu Rev Physiol. 45: S.139‐153. doi:10.1146/annurev.ph.45.030183.001035

[xxxviii]Goldsmith, Rochelle L. et al. (2000). Exercise and autonomic function. Coron Artery Dis. 11 (2): S. 129‐135. doi:10.1097/00019501-200003000-00007.

[xxxix]Goldstein, Ellen et al. (2018). Mediational pathways of meditation and exercise on mental health and perceived stress: A randomized controlled trial Health Psychol. 1359105318772608. doi:10.1177/1359105318772608.

[xl]Wielgosz, Joseph et al. (2019). Mindfulness Meditation and Psychopathology. Annu Rev Clin Psychol. 15: S. 285–316. doi:10.1146/annurev-clinpsy-021815-093423.

[xli]Blanck, Paul et al. (2018). Effects of mindfulness exercises as stand-alone intervention on symptoms of anxiety and depression: Systematic review and meta-analysis. Behav Res Ther. 102: S. 25‐35. doi:10.1016/j.brat.2017.12.002.

[xlii]Marchand, William R. (2012). Mindfulness-based stress reduction, mindfulness-based cognitive therapy, and Zen meditation for depression, anxiety, pain, and psychological distress. J Psychiatr Pract. 18 (4): S. 233‐252. doi:10.1097/01.pra.0000416014.53215.86.

„Durch Meditation über die wahre Natur des Geistes reinigen wir störende Gedanken und Gefühle.“

Dalai Lama

Der Ursprung des Wortes Meditation liegt in den Begriffen meditari (Latein) und medomai (Griechisch). Beides bedeutet übersetzt etwa nachdenken oder nachsinnen.

Meditation ist eine Übung für Körper und Geist, die seit langem zur Steigerung der Ruhe und körperlichen Entspannung, zur Verbesserung des psychischen Gleichgewichts, zur Bewältigung von Krankheiten und zur Verbesserung der allgemeinen Gesundheit und des Wohlbefindens eingesetzt wird. Seit Jahrtausenden werden Körper- und Geistesübungen kulturell genutzt. Dazu gehören beispielsweise:

  • Advaita Vedanta (die Philosophie der Upanishaden) dient zur Reflektion und Reinigung durch Techniken wie Neti Neti (Negierung des Nicht Selbst), Itti Itti (Verbindung mit dem ganz Großen) oder Atma Viccharana (Selbsterforschung)
  • Yoga-Lehre (Indische Philosophie & Lehre, von Sanskrit योग, zusammenbinden) beschreibt geistige Konzentration durch körperliche, meditative Übungen – es werden verschiedene Yoga-Techniken verwendet, wie etwa Kundalini-Yoga, Mantra-Yoga oder Raja-Yoga
  • Buddhismus, Hinduismus, Taoismus: Mediation als Weg zur Erleuchtung, Erkenntnis und Gesundheit
  • Christentum: lat. contemplatio, wie auch Martin Luther erwähnte, zur geistigen Klärung und Erlangung eines achtsamen Bewusstseinszustandes
  • Wissenschaftliche Studien und Theorien sehen Vorteile der Meditation in Prävention und Therapie von Krankheiten, in der Verbesserung der Resilienz (psych. Widerstandsfähigkeit), der Stressbewältigung, Achtsamkeit, Konzentration sowie beim Lernen.

Wie die Mediation konkret aussehen kann, ist sehr individuell und dient dem Zweck, mit dem meditiert wird. Da bei der Meditation ein Raum geschaffen wird, in dem keine Gedanken, sondern hauptsächlich Gefühle gelebt werden sollen, sind diese auch für den Ausgang der Meditation entscheidend. Vorher ist es somit sinnvoll zu klären, warum meditiert wird und welche Techniken hierfür hilfreich sind.

Möchte ich Erleuchtung erfahren? Dann könnte die buddhistische Lehre helfen.
Möchte ich den Alltagsstress verarbeiten? Dann versuche den taoistischen Ansatz.
Möchtest zu mehr Gesundheit gelangen? Dann erlerne die wissenschaftliche Praxis.

Meditation bietet Chancen für jeden Menschen, der bewusst nach innen schauen möchte. Besonders in der westlichen Zivilisation wird uns der nach außen gerichtete Blick immer mehr zum Verhängnis. Anstatt uns auf Selbst-Liebe und Selbstbewusstsein zu konzentrieren, suchen wir nach Anerkennung und Belohnungen. Anstatt in uns Ruhe und Frieden zu stiften, versuchen wir dafür in der Welt dafür zu kämpfen. Mit erheblichen Folgen.

Ich möchte dich also dazu einladen, dein Ich kennenzulernen. In der Schule wird dies nicht beigebracht. Also ist es nun deine Aufgabe. Aber was könnte schon spannender sein, als sich selbst neu zu entdecken? Wie viele Facetten das Selbst wohl hat…

In jedem Falle freue ich mich, dass mehr Menschen zur Meditation gelangen. Durch die Praxis der Meditation habe ich viele Erkenntnisse und Einsichten haben dürfen. Und dazu musste ich mich nicht unbedingt im Schneidersitz hinsetzen und die Stille suchen (auch wenn ich es empfehlen würde). Ihr könnt auch eine Meditationsführung ausprobieren, wie diese hier:

Ich freue mich, wenn meine Blogartikel und Podcastfolgen dir gefallen. Wieso abonnierst du nicht meine Seite, mein Instagram oder Facebook? @tristanstrivium @denkmalpodcast

Danke und bis bald.

Herzlich,
Tristan.

(Am Ende des Blogartikels werden die entsprechenden Podcast-Folgen aufgeführt)

Es gibt wieder eine neue Rubrik im DENKMAL Podcast! Da uns zunehmend bewusst wird, wie wichtig das Thema Nachhaltigkeit ist, konnten wir nicht länger still bleiben. Wenn ihr wüsstet, was wir geplant haben… Es kribbelt uns in den Fingern!

Das spannende an DENKMALnachhaltigkeit ist, dass wir hauptsächlich Gäste in unsere Show einladen, die etwas zu diesem Thema sagen werden. Wir versuchen uns bestmöglich zurückzuhalten, um Menschen die Chance zu gewähren zu sprechen, die etwas mit dem Thema am Hut haben. So können dann spannende Gesprächsrunden entstehen, bei denen auch wir selbst neues lernen dürfen.

Dreh- und Angelpunkt unserer Rubrik ist dabei das von der Agenda 21 genutzte Dreieck der Nachhaltigkeit: Sind Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt im Einklang, so können wir zukünftigen Generationen dieselben Chancen bieten, die wir heutzutage auch haben.

Leider ist das mit der Nachhaltigkeit nicht immer so einfach… Okay, ich korrigiere mich: Es wäre einfach, aber der Kurs, den die Menschheit im letzten Jahrhundert gefahren ist, hat durch die zunehmende Gewöhnung an einen bewegungsarmen, globalisierten, teilweise ignoranten und sicherheitsfanatischen Lebensstil zur zunehmenden Ausbeutung und Zerstörung der Umwelt geführt. Allen voran ist dabei die Wirtschaft, welche unentbehrlich ist, um diesen Lebensstil aufrechtzuerhalten. Man kann sich dabei folgende Kausalkette vorstellen:

  1. Ängste, Sorgen und Nöten schaffen
  2. eine Sehnsucht nach Sicherheit, welche sich in einem
  3. veränderten Lebensstil zeigt.
  4. Dieser Lebensstil eliminiert jede Art von Gefahr und
  5. konzipiert somit eine Realität, in der „Schlechtes“ vermieden werden soll.
  6. Die Verbannung hat jedoch automatisch eine Rückkopplung („backwards law“ vgl. den Philosophen Alan Watts) zur Folge: Je mehr wir nach Positivität streben, desto mehr Negativität erreichen wir.

The desire for a more positive experience is itself a negative experience. And, paradoxically, the acceptance of one’s negative experience is itself a positive experience.“ ―Mark Manson

Dies lässt sich auch sehr gut anhand natürlicher Phänomene nachweisen. In meinem Buch Odyssee im 21. Jahrhundert schrieb ich, dass die Dualität die Lebensgrundlage für das Erleben unserer Wirklichkeit darstellt. Wer nicht zwischen Licht und Dunkelheit unterscheiden kann, nicht zwischen Links und Rechts oder zwischen Gefahr und Sicherheit, der kann gar nicht erst wahrnehmen. Diese Differenzierung muss analog sowohl im Körper als auch im Geiste geschehen. Die Unterdrückung von einem der beiden Pole hat automatisch dessen verstärkte Wahrnehmung zur Folge (natürlich bis hin zum Tod… aber auch hier: Führt das sich wehren und die fehlende Akzeptanz gegenüber dem Tod nicht auch irgendwann zu eben jenem?)

Wenn wir Leid nicht wahrnehmen, so unterdrücken wir auch unsere Freude. Der sinuskurvige Verlauf von Gegensatzpaaren in unserem Leben spiegelt sich sogar in unserem Herzschlag wider. Das Herz kann nur dann ausschlagen, wenn es auch einen Negativausschlag gibt. Damit werden Gegenteil unentbehrlich füreinander und bedingen sich in ihrer Existenz.

So ist es auch in der Natur & Umwelt: Wollen wir nicht wahrhaben, dass wir Lebewesen sind, die aus der Natur stammen, so versuchen wir die Natur zu unterdrücken und auszubeuten – mit grässlichen Folgen. Ob Naturkatastrophen, Umweltzerstörung (wie im Amazonas), Landschaftsvernichtung (Atombomben), Übernutzung der landwirtschaftlichen Böden (Erosion), erhöhtes Müllvorkommen in Ozeanen und Mikroplastik (plastic planet) oder Auslöschung von Tier- und Pflanzenarten. Der Eingriff des Menschen ist unfassbar und unschätzbar. Alles liegt in unserer Hand – aber wir können erst dann etwas ändern, wenn wir akzeptieren, dass alles auf der Welt ein Teil von uns ist.

Ja, wir brauchen Wirtschaft um eine Existenzgrundlage zu haben. Ja, wir brauchen die Umwelt als Fundament für das Überleben. Und ja, wir brauche die Gesellschaft als Basis für Harmonie, Hoffnung und Liebe. Ich hoffe, dass durch die noch folgenden Interviews klar wird, dass jeder Mensch seinen Beitrag auf einer Mikroebene leisten kann, um auf der Makroebene Veränderungen herbeizuführen. Außerdem würde ich mich riesig freuen, wenn euch die Podcastfolgen, aber auch die Gäste, gefallen und inspirieren.

Mit besten Wünschen

Tristan Nolting.
Autor & Podcaster

Folge uns auf: @tristanstrivium @denkmalpodcast

Liebe DENKMAL-Podcast Freunde,

heute möchte ich einen wichtigen Beitrag zur aktuellen COVID-19-Pandemie liefern – veröffentlicht auf researchgate, der Datenbank für wissenschaftliche Forschungsergebnisse. Ich habe eine Analyse von rund 58 Seiten verfasst (inkl. Literaturverzeichnis), welche sich ganzheitlich mit der aktuellen und bisherigen Situation beschäftigen soll. Der Titel lautet:

COVID-19 (SARS-CoV-2) holistisch betrachtet –
Eine kommunikationspsychologische, gesellschafts-philosophische und biomedizinische Analyse der Pandemie (von Tristan Nolting)

Dabei bin ich zu einem Schluss gekommen, welcher Stark von dem des bisherigen Kurses von Politik und Medien abweicht. Meine Schlüsselthesen sind:

  • COVID-19 wurde in seiner Gefährlichkeit nachweisbar fehlkommuniziert 
  • Die Politik und Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben die Folgen für Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt für die Zukunft zu verantworten
  • Die Politik trifft als Autorität unverantwortliche Entscheidungen über die Gesundheit des Bürgers und greift somit ohne Grundlage in das Recht der Selbstbestimmung ein 
  • Bei der COVID-19 Debatte handelt es sich um einen Glaubenskrieg der Bevölkerung ausgelöst durch bestimmte Institutionen (insbesondere ausgehend von den modernen Medien)

Abstrakt (Zusammenfassung):

Seit mehr als 6 Monaten nun ist die Gesellschaft an einer Entwicklung beteiligt, welche zu mehr und mehr Zwiespalte im zwischenmenschlichen, wissenschaftlichen, aber vor allem auch politischem Bereich führt. Die Ursache liegt an der Verbreitung des neuartigen Virus COVID-19, nicht aber an seiner Gefährlichkeit, sondern an der Fehlkommunikation zwischen Medien und Bevölkerung. Ob und inwiefern hier eine bewusste Manipulation zur Erreichung bestimmter Verhaltensweisen vorliegt, soll aus kommunikationspsychologischer Sicht beurteilt werden. Welche Rolle die Politik spielt und wieso sie die Fakten der Wissenschaft ignoriert und bewusst Schäden an der Wirtschaft und der mentalen Verfassung von Menschen herbeiführt, wird erläutert. Abschließend wird ein gesellschaftsphilosophisches Fazit gezogen, welches den Bürger als hauptsächlichen Akteur veranschaulicht. Diese Arbeit ist unter wissenschaftlichem Standard zur Literaturauswertung und Bewertung erfolgt.[i] Grundlegende Erkenntnisse werden im endgültigen Fazit zusammengefasst.

Dabei habe ich versucht, von verschiedenen Seiten das Verhältnis der aktuellen Maßnahmen gegenüber den Auswirkungen zu analysieren. Das Endergebnis sieht für Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt nicht besonders gut aus. Hierfür habe ich jedoch ebenfalls Empfehlungen gegeben, sodass exemplarisch ein möglicher Ausweg aus der aktuellen Misere veranschaulicht wird. Allen voran ist dabei ein Expertenrat wichtig, der die aktuellen politischen Maßnahmen kritisch hinterfragt und die Politiker umfassend hinterfragt. Die folgende Grafik veranschaulicht dies:

Dieses Modell dient der Veranschaulichung eines optimierten Krisenmanagements. Die Medien sind dabei zentraler Dreh- und Angelpunkt zur Kommunikation. Sobald eine Verwirrung in der Gesellschaft durch die Medien auftritt, entsteht ein unzureichendes Krisenmanagement in der Politik.

Auf der Webseite researchgate könnt ihr die vollständige Analyse lesen, bewerten und teilen. Die Analyse findet ihr auch als Podcast-Folgen (Trilogie) auf Spotify, Apple, Youtube & Co. Ich würde mich über regen Austausch freuen und hoffe, die Perspektive von vielen Menschen erweitern zu können!



Podcastfolgen

In dem ersten Teil soll es um die biomedizinische Klassifizierung gehen. Wir hoffen auf kritisches Hinterfragen!
Hier wird die mediale Entwicklung während der Pandemie kritisch betrachtet und ein Fazit gezogen. Haben die Medien versagt und zur Fehlkommunikation beigetragen?
Am Ende der Trilogie wird auf die Gesellschaftsstruktur eingegangen. Lasst uns gerne eine Rückmeldung dar.

PDF der Analyse

Tristan Nolting.


Der Autor möchte versichern, dass diese Arbeit aus dem Interesse echter Wissenschaftlichkeit zur Sammlung von Daten und Fakten entstanden ist. Alle Quellen sind im Literaturverzeichnis nachweisbar. Es gibt keinen finanziellen Konflikt. Bei falschen Darstellungen oder Interpretationen bittet der Autor darum, ihn zu korrigieren. Medienberichte wurden im Interesse des Lesers als Link dargestellt, um diesen möglichst schnell überprüfen zu können – wissenschaftliche Studien wurden standardmäßig (AMA) zitiert.


Literaturverzeichnis:

[i]Justus-Liebig-Universität Giessen: „Grundsätze des wissenschaftlichen Arbeitens“, online (18.05.2020): https://www.uni-giessen.de/studium/lehre/plagiate/grundsaetze

Heute (am 7. April 2020) ist ein besonderer Tag für mich (Tristan). Nicht nur, dass sich quasi die Konstellation meiner Geburt wiederholt (ich wurde an Ostern zu Vollmond geboren), sondern ich darf auch nach monatelanger Arbeit endlich mitteilen, dass meine Bücher heute veröffentlicht wurden. Wer uns aktiv verfolgt, der weiß, dass mein Werk „Odyssee im 21. Jahrhundert“ eine Neuauflage erhält & mein Werk „Die wahre Bedeutung der Kommunion“ eine Erstauflage. Beide erscheinen bei Tredition, worüber ich sehr froh bin, denn:

  • Ich darf meine Recht behalten
  • Ich bin verantwortlich für die Verbreitung und das Marketing
  • Ich erhalte trotzdem kompetente Unterstützung von erfahrenen Publizisten
  • Meine Bücher werden umfassend vertrieben: Unter anderem auf Amazon, Thalia, Weltbild uvm. (einfach mal googlen)

Damit geht für mich wieder mal ein Traum ein Erfüllung. Der Traum meine Perspektive mit Menschen zu teilen, die ein Bewusstsein für die Themen Wissenschaft, Psychologie, Esoterik, Spiritualität, Einfachheit, Logik und vielem mehr haben und sich so auf ihren ganz eigenen Weg der Spiritualität begeben. 

Daher bleibt mir auch nun nichts weiter übrig, als die Geschehnisse der nächsten Tage und Wochen wirken zu lassen und zu schauen, ob die Bücher auf Anklang finden. Hier bin ich jedem sehr dankbar, der meine Bücher bzw. Social Media Posts (@tristanstrivium, @denkmalpodcast) teilt.

Wer einen Einblick in meine Bücher erhalten möchte, der bekommt auf diversen Portalen einen Einblick in die ersten Seiten und Kapitel (wie gesagt, einfach mal googlen). Zusätzlich füge ich einer meiner Lieblingsstellen an.

Ich bin mir, nach Schreiben dieses Blogbeitrags, wieder einmal bewusst, in welch einer privilegierten Situation ich mich befinde. Daher werden meine Worte nicht die Wertschätzung zu Stande bringen können, die das Universum, Gott oder wie man es nennen mag, wohl verdient. Ich kann mich nur so bedanken, dass ich stets versuche mein Wort zu halten, das da lautet:

  • Ich verkaufe meine Seele nicht für Geld, daher werden weder meine Preise, noch mein Inhalt sich jemals am reinen Nutzen orientieren
  • Ich tue und schreibe worauf ich Lust habe – natürlich immer unter dem Gesichtspunkt der Toleranz
  • Und ich versuche für jeden Leser, Kritiker und Mitdenker immer ein offenes Ohr zu haben, denn nur so schaffen wir alle einen umfassenden Austausch, der zu mehr Harmonie im Miteinander führt

Danke für eure Zeit. Hier gehts zu meinem Autorenprofil.


Einblick in das Buch
Odyssee im 21. Jahrhundert

Wertschätzung & Krankheitszahlen

Wertschätzung ist für jeden bewussten Menschen essentiell. Erkennen wir die große Bedeutung alltäglicher Dinge für unser Leben nicht an, dann werden wir auch keine Intuition für unsere individuelle Situation erlangen, ob es der Zufriedenheit oder der Gesundheit dient. Die Intuition zeichnet sich nicht nur durch das Vertrauen aus, sondern auch durch die Wertschätzung des Erlebten. Nur wer Spaß und Zufriedenheit durch das erlangt, was er tut, indem er es in jeder Sekunde genießt, der ist sich seiner Wahrnehmung bewusst. Vertrauen und Wertschätzung bedingen sich somit gegenseitig. Man kann sich das so vorstellen: Während das Vertrauen die Macht der Situation an eine höhere Kraft abgibt, konzentriert die Wertschätzung, auch bekannt als Ehrfurcht, die Macht durch Aufrechterhaltung des Energieflusses im Körper. Wer krank wird, der verliert nicht nur sein Vertrauen, sondern auch seine Wertschätzung für das Erleben von sinnigen Momenten. Die Wertschätzung ist sehr eng verbunden mit den Sinnen des Körpers.

Wie bereits erwähnt, stehen wir in unserer Gesellschaft durch die Sympathikotonie in einer dauerhaft hohen Anspannung ohne Aussicht auf Entspannung. Fernsehen, im Internet surfen, mit dem Handy spielen, Podcasts hören, Lesen, Musik hören und viele weitere Beschäftigungen bringen keine aktiveEntspannung und Ruhe! Viel zu häufig greifen wir in nervösen, emotionalen oder unruhigen Momenten zu Stresskillern, ohne die Auswirkungen auf unseren Organismus zu erkennen. Grundlegend stören wir dabei unsere Aufmerksamkeitsspanne (auch als Achtsamkeit in der Wissenschaft bekannt). Unser Bewusstsein arbeitet optimal, wenn wir uns (im Sinne der Schöpfung) immer nur auf eine Sache konzentrieren, auf das Hier und Jetzt. Je weniger wir uns auf die Gegenwart fokussieren, desto mehr stumpfen unsere Sinne ab. Dies erfolgt zum Beispiel durch die quantitative Übernutzung von neuen technischen Erfindungen. Würden wir ein elektronisches Gerät zeitlich kontrollieren können, dann würde es nicht von uns Besitz ergreifen. Die meisten Personen können sich heutzutage kein Leben mehr ohne Smartphone vorstellen. Besonders problematisch ist die Informationsflut (insbesondere durch Social Media und Nachrichtenportale) im Vergleich zu herkömmlichen Medien wie der Zeitung. Eine ganze Industrie existiert nur aufgrund von Werbeversprechen, blinkenden Bannern und der Stimulierung unserer Sinne über elektronische Medien. Vor hundert Jahren hielt sich dieses Überangebot von Medien noch in Grenzen, da die drahtlose Kommunikation noch nicht möglich war. Heutzutage hat jeder Mensch zu jeder Zeit und an jedem Ort die Möglichkeit an (fast) kostenfreie Informationen zu kommen, selbst wenn sie nicht gebraucht werden. Daher auch diese unheimliche Verbreitung von Falschinformationen und Halbwissen. Neben den Zahlungsmitteln sind inzwischen Informationen das höchste Gut unserer Zeit geworden. Somit wird das Bewusstsein durch dieses Überangebot in die Irre geführt.

dd.pdf

Unser Informationskonsum hat maßgebliche Auswirkungen auf unsere mentale Gesundheit, dazu zählen erhöhter Stress, Schlafstörungen und damit verbundene Anzeichen für Depressionen.[i]Die Aufnahme geistiger Informationen, man könnte es fast schon geistige Nahrung nennen, ist nicht weniger wichtig als andere Komponenten einer ganzheitlichen Gesundheit. Die Ernährung beschränkt sich schließlich nicht nur auf materielle Nahrung, sondern auch auf feinstoffliche, geistige Nahrung. Unser Geist hat das Bedürfnis nach Anerkennung und Selbstverwirklichung. Es ist nicht verwunderlich, dass unser Geist sich genauso ernährenbzw. aktiv am Leben halten will wie der Körper auch. Bei der Ernährung ist es bereits klar: Wir müssen bewusst darauf achten, die richtigen Lebensmittel zuzuführen und auch darauf, wie wir sie zuführen. Wir sollten Nahrungsmittel auf unsere individuelle Situation anpassen. Aber auch der Geist sollte einen Filter bzw. Puffer besitzen, anhand dessen wir unsere Informationen individuell auswählen können. Lesen wir den ganzen Tag nur Mainstream-Medien wie Spiegel, Bild und Co., dann sieht dementsprechend auch unsere Gefühls- und Gedankenwelt aus. Da der Mensch nicht zu jeder Zeit an jedem Ort sein kann und sollte, muss er sich als mündiger Bürger über die Medien informieren. Dabei sollten im Sinne der Toleranz immer unabhängige und vorurteilsfreie Medien konsumiert werden, natürlich mit dem richtigen Maß an Selbstbeherrschung und Wertschätzung. Kennen wir nur zwei Meinungen, dann wird sich unsere Meinung dort irgendwo zwischen diesen beiden Meinungen ansiedeln (wie in der Statistik das arithmetische Mittel). Wir können Partei ergreifen für eine der beiden Meinungen, das tun wir aber nur anhand der verfügbaren Meinungen. Haben wir keinen Vergleich bzw. Maßstab, dann wissen wir auch nicht, ob unsere Meinung in unserem subjektiven Empfinden richtig ist. Wenn wir geistige Nahrung konsumieren, müssen wir darauf achten, welche Nahrung wir zuführen (sprich welche Quellen) und wie wir sie konsumieren (mit dem richtigen Filter namens gesunder Menschenverstand). 

Was passiert, wenn wir unser körperliches und mentales Wohlergehen nicht mehr wertschätzen? Körper und Geist beginnen unter ständiger Spannung zu stehen und zeigen langsam aber sicher Krankheitssymptome auf. Es kommt zum geistigen Verfall: Zeitgleich mit dem Wachstum der Massenmedien und den boomenden Verkaufszahlen der Technologiefirmen nahm auch die Anzahl mentaler Erkrankungen zu. Wir sollten uns genau überlegen, womit wir uns den ganzen Tag beschäftigen, denn wie wir wissen, ist die Resonanz ein wichtiges Mittel zur Bewusstwerdung. Aber nicht nur geistige Verwirrung, ausgelöst durch die Massenmedien, auch das ständige Gefühl der Erreichbarkeit führt immer mehr Erwachsene und Jugendliche in die kognitive Dissonanz, den Zustand geistiger Fassungslosigkeit (insbesondere Kinder unter zwei Jahren weisen eine geringere Aufmerksamkeitsspanne auf, haben Probleme beim Spracherwerb und sind anfälliger für Autismus-Erkrankung).[ii]

dd.pdf

Ständiges starren auf einen grellen Bildschirm führt zur geringeren Produktion des Schlafhormons Melatonin.[iii],[iv]Melatonin ist, wie bereits erwähnt, für den Tag-Nacht-Rhythmus zuständig und sorgt, zusammen mit Serotonin, für ein bewusstes und ausgeglichenes Erleben. Auch die Auswirkungen der Handy-Strahlung (SAR = [Strahlungs-]spezifische Absorptionsrate bestimmt die aufgenommene Menge an Strahlung bedingt durch WLAN, Mobilfunkmasten, Mikrowellen etc.) sind immer noch nicht als hundertprozentig sicher eingestuft. Das Problem an den Studien über Mobiltelefone ist die Prognostizierbarkeit der langfristigen Sicherheit. Durch den Fortschritt der Technik können elektronische Geräte immer mehr Leistung erbringen und geben somit auch mehr Strahlung ab. Bereits bei der Einführung des LTE (4G) Standards beim mobilen Datennetzwerk gab es erhebliche Proteste über die Sicherheit.[v]Inzwischen hat auch die WHO Handy-Strahlung als potentiell krebserregend eingestuft.[vi]Einige Studien kommen zu ähnlichen Ergebnissen: Erhöhte Gefahr für die Entstehung von Hirntumoren (laut einer Meta-Analyse) und erhöhte Anfälligkeit für neurodegenerative Erkrankungen aufgrund von erhöhtem oxidativem Stress (“reactive oxygen species“ ROS) sind das Ergebnis.[vii],[viii]Wer aufgrund seines Berufs und Soziallebens unter Stress steht, der wird durch jeden weiteren Faktor, ob Rauchen, Handy-Strahlung oder Übergewicht, im Körper Entzündungen provozieren. Häufig ist jedoch nicht bewusst, welche Auswirkungen der moderne Handy-Konsum wirklich hat. Der finnische Forscher Dariusz Leszczynsk schließt aufgrund seiner Literaturrecherche darauf, dass die wissenschaftlichen Nachweise nichtausreichen, um die Auffassung zu untermauern, dass keinegesundheitlichen Auswirkungen auftreten und, dass die Sicherheitsstandards ausreichen, um alle Benutzer zu schützen. Die gegenwärtige Situation der wissenschaftlichen Unsicherheit erfordere sowohl Vorsichtsmaßnahmen als auch weitere Forschung.[ix]Über die Einführung eines 5G Standards, dem Nachfolger von LTE, sollte eigentlich gar nicht nachgedacht werden. Wie könnte aber ein solches Szenario aussehen?

„In dem sich derzeit entwickelnden Szenario wurde ein internationaler Aktionsplan zur weiteren Entwicklung von 5G-Netzwerken installiert, obwohl die biologischen Effekte der 5G Kommunikationssysteme nur sehr minimal erforscht wurden. Dieses Netzwerk sieht sowohl einen Zuwachs an Geräten als auch eine höhere Dichte an Handys und die zukünftige Verwendung von Millimeterwellen vor (MMW). Vorläufige Beobachtungen haben gezeigt, dass MMW die Hauttemperatur erhöhen, die Genexpression verändern, die Zellproliferation und Synthese von Proteinen, die mit oxidativem Stress einhergehen, fördern und entzündliche und metabolische Prozesse begünstigen, sie können auch die Augen schädigen und das neuromuskuläre Kräftespiel beeinträchtigen.“[x]

Vielleicht wäre es also doch von Vorteil, ab und zu mal das Handy auf Flugmodus zu schalten und sich eine Auszeit vom modernen Heckmeckzu gönnen? Die Nachteile  einer Übernutzung  elektronischer Geräte liegen klar auf der Hand. Grundsätzlich sind aber, wie wir wissen, nur immungeschwächte, gestresste und unausgeglichene Menschen gefährdet. Ein klarer und fokussierter Geist erkennt die Übernutzung und die darauffolgende Ausprägung eines Extrems. Wer mit sich selbst im Reinen ist, ein Bewusstsein für seine Lebensweise entwickelt, der braucht keine Angst vor potenziellen Gefahren zu haben, denn das eigene Bewusstsein ist der beste Schutz. Wertschätzung und Vertrauen bedingen sich gegenseitig, um ein Bewusstsein zu entwickeln, das zu einer intuitiven Lebensweise führt.

Worauf ich abschließend noch hinweisen möchte, ist, dass nicht Handys, nicht irgendwelche Firmen oder sonst wer auf der Welt die Schuld an dieser Misere trägt. Angebot und Nachfrage bestimmen die Wirtschaft. Wenn es keinen Bedarf an Mobiltelefonen gäbe, dann würden sie auch nicht gekauft werden und somit nicht produziert. Das Problem liegt in der Wurzel: Das Bewusstsein (Psyche) des Menschen. Wir erschaffen uns aufgrund unserer inneren Verwirrtheit immer mehr Abhängigkeiten von äußeren Gütern – allen voran die moderne Technik und alle verfügbaren Konsumgüter, angepriesen durch verlockende Angebote. Klar, die Werbeindustrie hat sich in den letzten Jahrzehnten weiterentwickelt und kennt die Bedürfnisse des Konsumenten. Reisen nach Hawaii, schicke Autos und hippe Kleidung lassen sich gut verkaufen an geistig hungrige Menschen. Dies soll nicht beleidigend sein, denn Gier ist in gewissem Maße eine natürliche Eigenschaft von Lebewesen. Alles Leben will auch überleben, deshalb ist es logisch, dass wir aufgrund unseres Sicherheitsbedürfnisses ein Gruppengefühl erzeugen und möglichst viel Besitz (in Form von Gütern und Geld) anhäufen wollen. Problematisch wird es erst, wenn die Untugenden den Charakter formen und so zu einer extremen Ausprägung in Form einer ideologischen, ignoranten Weltanschauung führen. 

Dann heißt es beispielsweise nicht mehr ich brauche x und y zum natürlichen Überleben, sondern ich brauche immer mehr. Es ist dann letzten Endes egal, ob andere in ihrem Überleben gefährdet werden, wenn das gierige Ich Besitz anhäuft. Nach dem Motto: „Was kümmert es mich, wenn andere sterben?“ Auch, wenn das Selbst die Chance dazu hätte, seine Lebensmittel zu teilen, so würde es immer der eigenen Sicherheit den Vorzug geben, denn es hat schließlich noch keine Tugendhaftigkeit und damit verbundene Empathie entwickelt. So verhält es sich auch mit jeder anderen Charaktereigenschaft, wie etwa der Eitelkeit. Die von der Kirche verurteilte Eigenschaft des Menschen finden wir ebenfalls in der Natur vor. Eitelkeit trägt zum gepflegten äußeren Erscheinungsbild bei, denn Leben will nicht einfach nur überleben, sondern sich auch fortpflanzen. Ein ähnliches Bild sieht man auch durch die verzerrte Wahrnehmung der eigenen Sexualität innerhalb der Gesellschaft. Die Liste der unerwünschten Charakterzüge ist unendlich lang und wurde von der christlichen Kirche aufgrund der Erklärung, dass der Mensch die Erbsünde in sich trage und demzufolge ein Sünder sei, festgelegt. Ein unausgeglichener Mensch erkennt diese Verzerrung der Realität nicht, erst recht nicht, wenn man kein Verständnis für die Wirkungsweise der Natur hat. Somit gibt man sich die Schuld an allem was man für seine sexuellen Verlangen tut, obwohl das Verhalten ein völlig natürlicher, angeborener Mechanismus ist. Folgend auf die eigenen Schuldgefühle entsteht dann ein Abwehrmechanismus, der zu noch mehr Sicherheit, Besitz und Sinnlosigkeit führt. Dabei ist es doch so einfach:

Die Natur der Dinge liegt in der Anpassung, im optimalen Verhalten zu jeder gegebenen Zeit und an jedem Ort. Je anpassungsfähiger wir sind, desto höher sind auch unsere Überlebens- und Fortpflanzungschancen. Dadurch wird die Frage nach den Untugenden automatisch überflüssig, denn sie sind letztlich nur ein Beharren auf selbstbestimmten Gedanken und Emotionen im Geiste. Jeder, der berurteilt, hat eine festgesetze, an die Objektivität glaubende Meinung über ein Thema. Wer nicht akzeptieren kann, dass alles Leben individuell ist, und es immer verschiedene Positionen und Meinungen (Metaphern) zum Erleben gibt, der wird sich ewig auf die eigenen Füße treten, denn es fehlt die innere Akzeptanz über den natürlichen Wandel allen Seins. Die Relativität der Sprache lehrt uns den Facettenreichtum des Lebens. Im Gegensatz dazu hat die Organisation Kirche Jahrtausende lang nicht akzeptieren können, dass beispielsweise die Sexualität ein völlig natürlicher Teil des menschlichen Erlebens ist und den Trieb so zur Sünde erklärt. Welches Spiel sich hinter diesem Bekenntnis versteckt, ist unerheblich, denn wichtig ist nur die Erkenntnis über die Freiheit jeglicher Beurteilungen. Etwas, was fest vom Urprinzip, der Natur, vorgesehen ist, kann nichts Bewertbares sein, denn es dient nur der Aufrechterhaltung der Schöpfung. 

Merke:Bewertungen bedingen Ignoranz und Intoleranz und führen somit zur Unterdrückung, da die eigene Realität als objektive Richtigkeit gesehen wird. Der feste Glaube an eine Objektivität ist der größte Tyrann eines friedvollen Zusammenlebens.


Literaturverzeichnis

[i]S Thomée et al. “Mobile phone use and stress, sleep disturbances, and symptoms of depression among young adults – a prospective cohort study” BMC public health vol. 11(66) (2011).
[ii]D Hermawati et al. “Early electronic screen exposure and autistic-like symptoms.“ Intractable Rare Dis Res. 7(1): S. 69-71 (2018).
[iii]JS Emens und HJ Burgess “Effect of Light and Melatonin and Other Melatonin Receptor Agonists on Human Circadian Physiology” Sleep medicine clinics vol. 10(4): S. 435-53 (2015).
[iv]MG Figueiro “The impact of light from computer monitors on melatonin levels in college students.“ Neuro Endocrinol Lett. vol. 32(2): S. 158-63 (2011).
[v]L Hardell “World Health Organization, radiofrequency radiation and health – a hard nut to crack (Review)” International journal of oncology vol. 51(2): S. 405-413 (2017).[vi]WHO “Electromagnetic fields and public health: mobile phones” Fact Sheet Nr. 193 (2014).
[vii]KK Kesari et al. “Cell phone radiation exposure on brain and associated biological systems.“ Indian J Exp Biol. vol. 51(3): S. 187-200 (2013).
[viii]M Yang et al. “Mobile phone use and glioma risk: A systematic review and meta-analysis” PloS one vol. 12(5): e0175136 (2017).
[ix]D Leszczynski und X Zhengping “Mobile phone radiation health risk controversy: the reliability and sufficiency of science behind the safety standards” Health research policy and systems vol. 8(1) (2010).
[x]A Di Ciaula “Towards 5G communication systems: Are there health implications?“ International Journal of Hygiene and Environmental Health vol. 221(3) S. 367-375 (2018).

Liebe Freunde des DENKMAL-Podcasts!

Heute bereden Dr. Klöschen und Professor Nothing ein Thema, das sehr viel Herz hat. Es geht um die Neuveröffentlichungen von Tristan Nolting – Genauer gesagt 2 Bücher: Die wahre Bedeutung der Kommunion & Odyssee im 21. Jahrhundert. In dieser Folge widmen wir uns genauer dem Kommunen-Buch.

In einem spannenden Interview befragt Dr. Klösschen Prof. Nothing zu seiner Meinung über die Kommunen. Ist das vor allem auf Natürlichkeit & Spiritualität ausgerichtete Gesellschaftsmodell eine realistische Alternative zum Kapitalismus?

Diese Fragen haben wir besprochen:

  • Wieso setzt Tristan auf die Natur als Referenz?
  • Welche Rolle spielt die Dualität in Bezug auf die Weiterentwicklung jeglicher Lebensformen?
  • Gibt es die perfekte Gesellschaftsform?
  • Internet – Fluch oder Segen?
  • Ist die Liebe das wichtigste zwischenmenschliche Instrument, ohne welches die Gesellschaft sich selbst zerstört?

Wir freuen uns auf euer Feedback.

Hier geht‘s zum Autorenprofil von Tristan Nolting.

Marian & Tristan aka „Dr. Ruprecht“ & „Prof. Kosmos“ aka „Dr. Klösschen“ & „Prof. Nothing“

Inhaltsverzeichnis

00:00:00 Einleitung zum Interview

00:01:37 Buchvorstellung

00:05:53 Inwiefern ist die Natur auf den Menschen übertragbar?

00:09:40 Anwendung der natürlichen Prinzipien auf die Kommune

00:15:37 Die Dualität als Voraussetzung für die menschliche Entwicklung

00:17:45 „Die perfekte Gesellschaftsform“

00:24:20 Die zukünftige Rolle des Internets

00:26:10 Gibt es „Gesetze“ in der Kommune?

00:29:08 Die 12 Berufe

00:34:03 Ist die Kommune eine verwirklichbare Alternative zum Kapitalismus?

Weiter geht’s mit Teil 2!

Nach einer sehr theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema Gerechtigkeit in Folge 10, wollen wir nun in Folge 11 dem Zuhörer Praxistipps mit an die Hand geben, um für mehr Gerechtigkeit in der Welt einzustehen.

Mit dazu gehören persönliche Geschichten über die Auswirkungen der Macht von Gedanken, die Wahl der richtigen Umgebung und den Umgang mit eigenen Fehlern.

Was uns ganz wichtig ist: Wir wollen dem Zuhörer begreiflich machen, dass das Leben häufig in einem anderen Licht erscheinen kann, wenn man einfach mal bereit dazu ist, die Perspektive zu wechseln. Und wie findet man die Bereitschaft dazu? Ganz einfach – Lernt es in unserem Podcast.

Wir freuen uns auf euer Feedback!

Marian & Tristan 
aka „Dr. Ruprecht“ & „Prof. Kosmos“
@denkmalpodcast

Inhaltsverzeichnis

00:00:00 Zu Anfang ein Rückblick

00:01:40 Präsent sein

00:04:00 Welche Rolle wollen wir spielen?

00:11:09 Status quo

00:15:00 Wo fängt Politik an, wo hört sie auf?

00:19:00 Bequemlichkeit 

00:22:00 Zufriedenheit & Bequemlichkeit?

00:27:10 Himmel & Hölle als Metaphern sozialer Lebensbedingungen

00:36:20 Anderen zuhören lernen, gerechter werden

Spezialfolge 10 – Gerechtigkeit (Teil 1)

Was ist Gerechtigkeit, welche Rolle spielt sie in unserer Gesellschaft und welchen Zusammenhang gibt es zwischen Liebe und Gerechtigkeit?

Diesen Fragen haben wir uns heute gestellt. In gewohnter Manier wandeln sich Albernheiten & Sarkasmus in prägnante Aphorismen, sodass dem Zuschauer keine andere Möglichkeiten bleiben, als kritisches Denken & Selbstreflexion.

Im ersten Teil sprechen wir vor allem über die theoretischen Aspekte & Konstrukte der Gerechtigkeit, welche wir durch scharfe Logik zu einem schlüssigen Gesamtbild kombinieren möchten. Anschließend in Teil 2 (erscheint am 22.02.20) werden wir über praktische Inhalte sprechen.

Wir hoffen Ihr habt Spaß mit unserer neuen Folge!

Marian & Tristan aka „Dr. Ruprecht“ & „Prof. Kosmos“

Inhaltsverzeichnis

00:00:00 Comedy Stand-Up über gerechte Körperzellen

00:03:00 Wie eine gerechte Gesellschaft erschaffen?

00:06:25 Liebe als Bedingung für Gerechtigkeit

00:10:00 Die gerechte Strafe

00:16:23 Ist Gerechtigkeit angeboren?

00:25:22 Wer hat Schuld an Ungerechtigkeit?

00:29:14 Macht der Gedanken