„Durch Meditation über die wahre Natur des Geistes reinigen wir störende Gedanken und Gefühle.“

Dalai Lama

Der Ursprung des Wortes Meditation liegt in den Begriffen meditari (Latein) und medomai (Griechisch). Beides bedeutet übersetzt etwa nachdenken oder nachsinnen.

Meditation ist eine Übung für Körper und Geist, die seit langem zur Steigerung der Ruhe und körperlichen Entspannung, zur Verbesserung des psychischen Gleichgewichts, zur Bewältigung von Krankheiten und zur Verbesserung der allgemeinen Gesundheit und des Wohlbefindens eingesetzt wird. Seit Jahrtausenden werden Körper- und Geistesübungen kulturell genutzt. Dazu gehören beispielsweise:

  • Advaita Vedanta (die Philosophie der Upanishaden) dient zur Reflektion und Reinigung durch Techniken wie Neti Neti (Negierung des Nicht Selbst), Itti Itti (Verbindung mit dem ganz Großen) oder Atma Viccharana (Selbsterforschung)
  • Yoga-Lehre (Indische Philosophie & Lehre, von Sanskrit योग, zusammenbinden) beschreibt geistige Konzentration durch körperliche, meditative Übungen – es werden verschiedene Yoga-Techniken verwendet, wie etwa Kundalini-Yoga, Mantra-Yoga oder Raja-Yoga
  • Buddhismus, Hinduismus, Taoismus: Mediation als Weg zur Erleuchtung, Erkenntnis und Gesundheit
  • Christentum: lat. contemplatio, wie auch Martin Luther erwähnte, zur geistigen Klärung und Erlangung eines achtsamen Bewusstseinszustandes
  • Wissenschaftliche Studien und Theorien sehen Vorteile der Meditation in Prävention und Therapie von Krankheiten, in der Verbesserung der Resilienz (psych. Widerstandsfähigkeit), der Stressbewältigung, Achtsamkeit, Konzentration sowie beim Lernen.

Wie die Mediation konkret aussehen kann, ist sehr individuell und dient dem Zweck, mit dem meditiert wird. Da bei der Meditation ein Raum geschaffen wird, in dem keine Gedanken, sondern hauptsächlich Gefühle gelebt werden sollen, sind diese auch für den Ausgang der Meditation entscheidend. Vorher ist es somit sinnvoll zu klären, warum meditiert wird und welche Techniken hierfür hilfreich sind.

Möchte ich Erleuchtung erfahren? Dann könnte die buddhistische Lehre helfen.
Möchte ich den Alltagsstress verarbeiten? Dann versuche den taoistischen Ansatz.
Möchtest zu mehr Gesundheit gelangen? Dann erlerne die wissenschaftliche Praxis.

Meditation bietet Chancen für jeden Menschen, der bewusst nach innen schauen möchte. Besonders in der westlichen Zivilisation wird uns der nach außen gerichtete Blick immer mehr zum Verhängnis. Anstatt uns auf Selbst-Liebe und Selbstbewusstsein zu konzentrieren, suchen wir nach Anerkennung und Belohnungen. Anstatt in uns Ruhe und Frieden zu stiften, versuchen wir dafür in der Welt dafür zu kämpfen. Mit erheblichen Folgen.

Ich möchte dich also dazu einladen, dein Ich kennenzulernen. In der Schule wird dies nicht beigebracht. Also ist es nun deine Aufgabe. Aber was könnte schon spannender sein, als sich selbst neu zu entdecken? Wie viele Facetten das Selbst wohl hat…

In jedem Falle freue ich mich, dass mehr Menschen zur Meditation gelangen. Durch die Praxis der Meditation habe ich viele Erkenntnisse und Einsichten haben dürfen. Und dazu musste ich mich nicht unbedingt im Schneidersitz hinsetzen und die Stille suchen (auch wenn ich es empfehlen würde). Ihr könnt auch eine Meditationsführung ausprobieren, wie diese hier:

Ich freue mich, wenn meine Blogartikel und Podcastfolgen dir gefallen. Wieso abonnierst du nicht meine Seite, mein Instagram oder Facebook? @tristanstrivium @denkmalpodcast

Danke und bis bald.

Herzlich,
Tristan.

Liebe DENKMAL Podcast Freunde!

Einige von euch haben es schon mitbekommen. Marian ist offiziell aus dem Podcast ausgestiegen. Das bedeutet einiges an Änderungen am Podcast.

Zuerst wusste ich nicht ob ich weitermachen sollte. Mich überfielen Zweifel ob ich es alleine schaffe einen Podcast zu führen – neben der Arbeit, Studium, Buchprojekten, meinen Musikinstrumenten, sowie Familie und Freunden. Und achja: Schlaf und Zeit für mich brauche ich auch noch, da ich gemerkt habe, dass Erholung & Alleine sein einen immensen Anteil im Leben ausmachen sollten, um Klarheit zu behalten. Der Tag hat nur 24 Stunden. Wie also weitermachen?

Aber dann ist mir etwas aufgefallen. Ich habe gemerkt, dass sich tatsächlich nur der Name des Podcastes verändert. Nun steht dort nicht mehr „Ein Podcast von Marian Klose und Tristan Nolting“, sondern „Ein Podcast von Tristan Nolting“.

Also: Der Tag hat nicht nur 24 Stunden, sondern der Tag hat 24 Stunden. Also mache ich etwas daraus. So wie ich es schon immer gemacht habe. In vielen Bereichen meines Lebens mache ich einfach mein eigenes Ding ohne lange darüber nachzudenken. Das war bei der Existenzgründung so, bei meinem Jakobsweg, meinen Buchveröffentlichungen und vielem mehr. Wenn das Umfeld nicht unbedingt „Ja, mach das!“ sagt, heißt das noch nicht, dass dein Traum vorbei ist.

Was man sich dennoch bei einem solchen Projekt, wie meinem Podcast fragen sollte, ist:

Bin ich bereit Fleiß und Arbeit zu investieren, um den Menschen weiterhin meine Gedanken mitzuteilen? Welche Chancen habe ich damit später einmal etwas zu erreichen? Und kann ich das, was ich tue, wirklich so gut wie ich denke?

Hier kam das Konzept von Ikigai ins Spiel, welches ich an dieser Stelle erklärt habe.

Wenn du das Gefühl hast, dass du deinen Traum erfüllen möchtest, dann tu es einfach. Hinterfrage deine Absicht, deine Talente und Fähigkeiten. Was kannst du geben und was bekommst du zurück? Dieses Verhältnis sollte immer gewahrt sein. Und ob das Verhältnis gewahrt ist, erkennst du an deinem Gefühl. Du solltest mit Leidenschaft bei der Sache sein. Denn dann weißt du, das, was du tust, ist nicht vergebens.

Und das war ich. Und ich bin es immer noch. Gerade weil ich Rückmeldungen bekomme. Weil Menschen mit mir interagieren und sich freuen, dass ich ihnen meine Perspektive mitteile. Eine Perspektive, die ihnen im Alltag hilft.

Ähnlich ist es auch bei meinen Freunden. Ich bin stets in die Rolle geschlüpft, in der ich den anderen helfen konnte. Ein bisschen wie ein Therapeut. Und weil ich das nun schon so lange mache und für mich herausgefunden habe, dass ich nicht nur ein guter Therapeut bin, sondern dass es mir hilft zu einem besseren Menschen zu werden, genau wie denen, die ich therapiere, habe ich mich dazu entschieden, Therapie als Beruf zu ergreifen.

Wie ich diesen Wunsch am Ende in die Tat umsetze, bleibt natürlich auch für mich ungewiss. Aber ich habe zumindest ein Ziel für das ich arbeite. Für das ich jeden Tage aufstehe. Und bei dem ich mit Leidenschaft dabei bin. In diesem Sinne hat sich mein Leben wieder etwas Schlaues ausgedacht: Passend zum Ausstieg von Marian habe ich nicht nur erkannt, was ich werden möchte, sondern ich habe auch meine eigene Webseite neugestaltet und veröffentlicht.

Ab sofort findet ihr hier alles rund um meine Person. Dazu gehören sowohl meine Geschichte, als auch meine Ziele. Das, was ich mir dabei Wünsche, auf dem Weg zur Ausbildung zum querdenkenden Therpeuten, ist andere Menschen zu inspirieren. Und hier auf dieser Webseite kriegt ihr einen kleinen Einblick in mein Leben. Dazu gehören:

Ich hoffe, dir gefällt meine Sicht. Ich hoffe aber auch, du hinterfragst meine Perspektive und prüfst alles was ich sage. Ich freue mich, wenn du dann mit mir in Kontakt trittst. Ich bin offen für jede Meinung.

Herzlich, Euer Tristan.