DENKMALnach

Ab sofort gibt es neben den gewohnten Podcast Folgen eigene Rubriken, in denen ich mich verstärkt mit den Themen beschäftigen will, die mich beschäftigen. Das bedeutet für euch mehr Folgen! Die Qualität bleibt aber weiterhin gewohnt gut, sowohl von der Technik, als auch vom Inhalt.

Ihr könnt hier einen Einblick in die neue Folge von DENKMALnach erhalten.

Wie funktioniert unser Immunsystem? In der vorherigen Folge von DENKMALnach ging es hauptsächlich um das vegetative Nervensystem, bzw. wie dies im Zusammenhang mit unserer Zufriedenheit steht. In der Mitte zwischen diesen beiden Parametern steht die Psyche als Regulator. Dies lässt sich anhand der leicht beobachtbaren Tatsache nachvollziehen, dass wir unser Immunsystem schwächen, wenn wir traurig sind. Lächeln wir hingegen, dann stärken wir unser Immunsystem. Siehe hierzu auch die Studie „The immune system and happiness“. Auch, wenn die Details noch nicht ganz klar sind (wie in so vielen schulmedizinischen Theorien), so können wir nachweisen, dass Emotionen unseren Körper nachhaltig ändern.

Die Zusammenhang zwischen dem vegetativen Nervensystem (Stichwort: Sympathikus und Parasympathikus) und dem Immunsystem (Stichwort: Physiologie und Pathologie) wird somit schlagartig klar. Unser Denken als Ausgangspunkt trägt maßgeblich dazu bei, wie wir die Welt erleben und wie wir auf die Welt reagieren. Darunter fällt hingegen auch die Mittäterschaft an Krankheiten, denn wenn wir unser Immunsystem durch Handlungen schwächen und stärken können, so sind wir nicht unbeteiligt an unserer Krankheit durch Viren und andere Erreger, egal wie stark das Virus sein mag. Der Chemiker Antoine Béchamp machte dies mit seiner Aussage „Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles“ sehr deutlich.

Was dies für dich bedeutet, musst du selbst wissen. Für mich persönlich bedeutet dies, dass Angst selbstzerstörerisch wirkt, wenn unbegründet. Und wann ist unsere Angst schon wirklich in unserem Leben begründet? Wann ist dir das letzte Mal ein Säbelzahntiger begegnet? Auf jede Situation in unserem Leben können wir einen Einfluss haben – eben indem wir adäquat mit der Situation umgehen und versuchen uns in unseren positiven Gefühlen zu bestärken. Dies bedeutet nicht, dass wir nie wieder traurig sein dürfen – nur eben, dass es mehr Vorteile hat, eine positive Sicht auf die Welt anzunehmen 🙂

Gönn dir also ein wenig Ruhe und Entspannung…

Herzlich,
dein Tristan.

Liebe Grüße und viel Spaß bei der Folge,
Tristan Nolting.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s